So war das Netflix-Bloggertreffen in München

Letzten Freitag war ich zum Bloggertreffen nach München von Netflix eingeladen. Netflix? Noch nie gehört? Kann ich mir nicht vorstellen. Der Video-Streaming-Anbieter Netflix ist laut eigener Aussage der weltweit führende Internet-TV-Kanal und wird von über 57 Millionen Mitgliedern in über 50 Ländern genutzt. Mittels Monatsabo kann man online Filme und TV-Serien schauen – auf Deutsch oder im Originalton, mit oder ohne Untertitel. Besonders beeindruckend: Netflix hat auch eigene Produktionen wie die Serie «House of Cards» mit Kevin Spacey oder eben ganz neu «Unbreakable Kimmy Schmidt». Gemeinsam schauten wir uns in München die ersten zwei Folgen von Kimmy Schmidt an.


© Netflix

Für alle, die nicht dabei waren, habe ich hier fünf wichtige Facts zusammengetragen.

Woran erkennt man ein Bloggertreffen?
Richtig, alle haben ständig ein Smartphone vor der Nase.

© Netflix
Zusammen mit Julia aka Mama Schulze. Ob wir uns gegenseitig schreiben? Könnte sein.

© Netflix
Hier beim Versuch, ein Gruppenselfie zu erstellen. Kurze Zeit später erhielten wir unsere Goodiebags – mit einer Selfie-Stange drin!!! So konnten wir dann später doch noch Eigen-Gruppen-Selfies schiessen. Zum Schiessen! Hier auf dem Bild (v.l.n.r.) Mama Schulze, Ich lebe! Jetzt!, Munichs Working Mom, Mamamania, MamaOTR

© Netflix
Auch wenn es so aussieht, als hätte immer nur ich das Smartphone vor der Nase: Es gäbe noch zig weitere Bilder von Netflix, die in diese Kategorie passen – und wo ich nicht drauf bin!

Was ist ganz wichtig, wenn man als Mama- oder Papablogger ohne Kinder unterwegs ist?
ALKOHOL! Wir wurden mit Cosmopolitans und Erdbeer-irgendwas-Cocktails versorgt. Ich kam mir vor wie Lilly in der letzten Staffel von «How I met your Mother», der über ganze Episoden sofort ein Cocktail nachgereicht wird, sobald ihr Glas leer ist. Ich komme somit auf stolze 4-5 Cosmopolitans (so genau weiss ich das nicht mehr), 1 Erdbeer-Dingens und vorher noch einen Mojito an der Hotelbar. Prost!

© Netflix
Zusammen mit Suse von Ich lebe! Jetzt! und Cynthia von Mamamania

Was gab es zu essen?
Angepriesen wurde ein Candy Dinner. Aber ein Candy Dinner war das nicht. Es gab immer wieder leckere Häppchen (Fingerfood), Fruchtsalat, gegen Ende dann Schokokuchen (yessss) und Maccarons. Lecker, aber gewiss kein Candy Dinner. Da hatte ich mir etwas Exotischeres darunter vorgestellt, mit Schokolade übergossene Steaks oder so. Einer der Kellner schoss allerdings den Vogel ab. Als er uns die Nachspeise servierte, fragte er etwas abschätzig: «Ihr seid also Blogger?» Wir bejahten fragend. Dann passierte das:

Was muss man IMMER tun?
Kein Bloggertreffen ohne Vorstellungsrunde! Spannend, wer da alle
s zugegen war!

 © Netflix
Links im Bild: Die nette holländische Netflix-Dame mit dem für mich unaussprechlichen Namen Noesjka van der Helm. 

Ihr wollt noch eine Insider-Info?
Netflix hat uns ein Verwöhnprogramm zusammengestellt – im Séparée kamen wir in den Genuss einer Fussmassage. Nur: Die wollte keiner! Kunststück, den ganzen Tag auf den Beinen und dann soll sich jemand vor versammelter Mannschaft an meinen riechenden Füssen zu schaffen machen? Neeee. Schnell wurde umdisponiert und wir erhielten wahlweise eine Nacken- oder eine Handmassage. Ich entschied mich für letzteres, wobei die Masseurin ganz entsetzt «Sie benötigen Shea-Butter!» ausrief, als sie meine Hände anfasste. Öhm. lassen wir das mal so stehen.

Wieder zuhause angekommen, haben wir Netflix direkt installiert, denn wir sind eh sog. «binge watcher» und schauen Serien oftmals in einem Zug durch. Was wir gerade schauen? «House of cards»!




Der Artikel erscheint ohne Einflussnahme oder Bezahlung seitens Netflix, allerdings kam ich in den Genuss des Bloggertreffens.

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

14 thoughts on “So war das Netflix-Bloggertreffen in München

  1. Hi,

    schöner Bericht. Muss wohl gut gewesen sein. 🙂
    Aber kannst du noch etwas zum Hintergrund des Treffens schreiben? War das etwas Offizielles oder nur mittels Einladung oder …? Hab überhaupt nichts davon mitbekommen. Danke dir vorab.

    Viele Grüße
    Mike

  2. Haha, immer alle mit dem Handy vor der Nase 🙂 und dem Kellner hätte ich das Selfie Ding wohl auch an die Birne geworfen. Danke für den Bericht.
    Netflix nutzen wir schon ne Weile. House of Cards haben wir bereits komplett gesehen (hat mir so mittelgut gefallen). Sonst kann ich noch Suits empfehlen und White Collar. Beides suuuper tolle Serien!

    Liebe Grüsse
    Miriam

  3. Ach, so toll! Das sieht nach richtig viel Spaß aus! Auf den Selfiestick bin ich ja schon ein bisschen neidisch 😉 coole Sache, das! Ich drück dich! Und nächstes Mal trinken wir Cosmopolitans & Co zusammen, ja? (Kann allerdings sein, dass meiner stilltechnisch noch spaßbremsen-alkoholfrei sein wird…mööp…)

  4. Ahhh, das hört sich nach einem richtig coolen Treffen an…ich will auch Netflix…gibt es hier in Dubai, wo ich wohne nur leider nicht…:-(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.