Geliebter Copperfield

Heute ist Dein 1. Geburtstag. 1! Mir kommt es vor wie gestern, als ich Dich zum ersten Mal in meinen Armen halten durfte. Direkt nach der Geburt. Die vielen Haare, die Du im Vergleich zu LadyGaga hattest. Dein wunderschönes Gesicht. Ein Jahr. Eine Ewigkeit.

Die Schwangerschaft fand ich ganz furchtbar. Furchtbar, weil beinahe kein Tag verging, an dem ich nicht Angst um Dich gehabt hätte, denn die Fehlgeburten hatten meiner Psyche zugesetzt. Bis zum Schluss wagte ich nicht, daran zu glauben, dass alles gut gehen würde. Ich wollte nicht hoffen. Und hoffte natürlich doch. Ich war stark, für Dich, für mich, für uns. Dann der Schock: Blutungen ab SSW 35. Der Arzt gab vorsichtige Entwarnung: Du hattest Dich gedreht und mich dabei wohl verletzt. Und dann hast Du nochmals gedreht. Und nochmals. So ging es weiter bis zur Geburt, so dass Du Deinen Blog-Übernahmen Copperfield bekamst: der Magier, der in der Luft schweben kann.

Unbenannt

Zwei Wochen nach der Geburt dann der Schock. Der Kinderarzt rief an und sagte, ich müsse SOFORT in die Praxis kommen, weil Copperfield SOFORT Medikamente brauche. Auf mein verständnisloses «häh?» antwortete der Arzt mit: «Sie müssen ja nicht kommen. Aber Ihr Kind wird dann geistig behindert.» Meine ganzen Befürchtungen der Schwangerschaft brachen über mir als Orkan zusammen. Ich weinte und schrie und war vollkommen hysterisch. Die Abklärungen ergaben: Du hast eine seltene Form der angeborenen Hyperthyreose, das heisst Deine Schilddrüse, die für das Zellwachstum und somit auch für das Gehirn zuständig ist, funktionierte am Anfang nicht richtig. Du musst jetzt jeden Tag vor dem Frühstück eine Tablette einnehmen, die Deiner Schilddrüse hilft, richtig zu funktionieren. That’s it. Wir haben keine einzige Tablette vergessen. Leider musst Du aber auch regelmässig beim Arzt Blut abgeben, damit Deine Werte überprüft werden können. Das gefällt Dir gar nicht. Letzte Woche hatten wir dann die Jahresbesprechung bei Deiner Endokrinologin. Die Werte nach der letzten Blutentnahme zeigen, dass Du übertherapiert bist, das heisst, wir können die Dosis des Medikaments jetzt langsam verringern und schauen dann, was passiert. Wenn alles gut geht, bist Du mit zwei Jahren «über den Berg» und musst keine Medikamente mehr nehmen. Ich glaube ganz ganz fest daran.

Du bist ein gesunder, völliger normaler Junge

Du strahlst die Menschen an und hast dabei Grübchen in den Wangen, die jeden (wirklich jeden!) auf der Stelle dahinschmelzen lassen. Du stehst Deinen Mann Deinen Jungen und kannst schon ganz alleine frei stehen. Gehen ist noch nicht so Dein Ding. Du schiebst aber alle kleineren Möbelstücke, die nicht festgenagelt sind (also alles…), vor Dir her. Am Sofa gehst Du in Windeseile entlang. Und auch krabbelnd hast Du den Turbo drauf: Sobald wir A) die Klotüre oder B) das Kindergitter bei der Treppe offen stehen lassen, rennst Du wie ein D-Zug los und machst eine regelrechte Hechtrolle, um rechtzeitig vor mir bei der offenen Tür zu sein. Klobürste, ich komme! Du öffnest alle Küchenmöbel und ziehst mit Vorliebe das Nudelholz heraus oder aber blaue Lebensmittelfarbe (da warst Du kurz mein blauer Schlumpf, alles im Gesicht verteilt….). Am liebsten spielst Du mit der Baby-Eisenbahn, die von alleine herumfährt, so dass Du ihr hinterherkrabbeln kannst. Du rufst laut strahlend «Y-Jä! Y-Jä! Y-Jä!» (Jä ist Schweizerdeutsch für Ja), schüttelst dabei aber immer vehement mit dem Kopf – natürlich in die falsche Richtung. Wickeln ist so gar nicht Deins. Deshalb haben wir gestern den Wickeltisch verkauft. Wir wickeln nur noch auf dem Fussboden, weil Du Dich dabei wie eine Schraube drehst und es auf dem Tisch einfach zu gefährlich für Dich und meine Nerven ist. Du bist ein fanatischer Badewannengänger. Wann immer möglich, krabbelst Du in Windeseile zur Badewanne, um dann vorwurfsvoll «Y-Jä! Y-Jä! Y-Jä!» oder  auch mal «N-ge! N-ge! N-ge!» zu rufen, weil Du noch nicht in der Wanne bist. Wasser auf den Haaren oder im Gesicht machen Dir überhaupt nichts aus (LadyGaga ist da schon immer TOTAL ausgeflippt und schrie jeweils, als würden wir sie abschlachten).

123

Schlafen kannst Du fast nur in Deinem eigenen Bett. Manchmal packt es Dich im Kindersitz im Auto und ganz ganz selten im Kinderwagen. Du brüllst wenn dann gerne und ausgiebig (manche würden sagen penetrant) vor Müdigkeit, wenn wir zu Deinen Schlafenszeiten unterwegs sind. Schlafen aber willst Du unterwegs nicht. Es muss Dein Bett sein. Das ist logistisch etwas äh herausfordernd für uns. Aber insgesamt bist Du ein guter Schläfer. Überhaupt bist Du bisher ein einfaches Kind. Selten wachst Du nachts auf und willst dann doch noch ein Fläschchen. Es ist die Ausnahme. Deine Spuckerei haben wir dank der Osteopathie in den Griff gekriegt. Letzte Woche hast Du Dich aber so sehr aufgeregt, dass Du Dich erbrochen hast vor Wut. Das war nicht schön. Beim Essen bist Du wählerisch. Mango und Würstchen sind der Hit, Mandarinen, Bananen und Orangen Schlabber-Genuss pur. Brot ist toll. Und Käse erst! Aber ansonsten bist Du eher der Gläschenfan. Und wenn Du siehst, dass Dein Milchfläschchen vorbereitet ist, strahlst Du von einer Backe zur anderen.

Du hast sieben Zähne, einen halben Eckzahn (mittendrin im Wachstum) und neu zwei Backenzahnspitzchen, die Dich und mich seit Tagen um den Verstand bringen: Du nölst, isst schlecht, lässt Dich kaum beruhigen – und möchtest am liebsten in Ruhe gelassen werden und in Deinem Bettchen alleine im Halbdunkeln chillen. Echt jetzt! Als hättest Du Migräne. Aber die Stimmung wechselt stündlich und ist schwer zu interpretieren («Y-Jä! Y-Jä! Y-Jä! – BRÜLL!!!!»). Eine harte Zeit.

Du strahlst, wenn Dein Papi oder Deine Schwester nachhause kommen. Du liebst es, wenn LadyGaga mit Dir spielt und kannst dann lachen, wie man es sich nicht erträumen könnte. Du lachst so hell, dass meine Zehenspitzen zu kribbeln anfangen vor Glück. Du bist ein «Mammihöck», wie man in der Schweiz sagt, das heisst Du hängst mir gerne am Rockzipfel bzw. willst bei mir sein. Ich geniesse das. Ein drittes Kind wird es für uns definitiv nicht geben, und so bist Du mein Nesthäkchen, mein Junge, mein Schatz. Oft drücke ich Dich ganz fest an mich, dann gluckst Du auf vor Freude, bietest mir Deinen Schnuller an und wir strahlen beide. Wenn ich bei Dir auf dem Fussboden bin, kommst Du sofort angekrabbelt, um auf mir herumzuturnen. Ach Copperfield, ich kann es kaum erwarten, die ersten feuchten Schmatzer von Dir zu kriegen. Jedes Mal wenn ich Dein Lachen sehe oder höre, überflutet mich die Liebe und die Dankbarkeit für dieses erste tolle Jahr und die weiteren Jahre, die noch kommen werden.

Ich freue mich so sehr darauf, Dich auf Deinem Weg weiter zu begleiten. Die ersten Schritte zu erleben, die ersten Worte. Mit Dir zu lachen und auch zu weinen. Dir alles zu zeigen und alles zu geben. Immer für Dich da zu sein. Du machst mein Glück vollständig – ich liebe Dich!

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

11 thoughts on “Geliebter Copperfield

  1. So schööön geschrieben! Alles Gute zum Geburtstag, Copperfield! Mach deine Mama weiterhin so glücklich <3 Alles Liebe von Viola

  2. Also entweder liegt es an der "emotionalen Inkontinenz" von Müttern (wie Andrea Harmonika sie so treffend beschrieben hat) oder an deiner liebevollen Art zu schreiben – wahrscheinlich eine Mischung aus beidem. Da wird ein Kind, das nicht meines ist, 1 Jahr alt und ich muss mir die Tränchen aus den Augen wischen!! Wie soll das erst im Dezember werden, wenn es bei uns soweit ist…? Ich wünsche dem kleinen Magier von Herzen alles Gute zum Geburtstag und, dass er so ein lebenslustiger und fröhlicher kleiner Mann bleibt wie er jetzt ist! Man kann die Liebe aus jeder Zeile rauslesen! Und das Gefühl, wenn man das Lachen des Kindes bis in die eigenen Zehenspitzen fühlen kann, kenne ich nur zu gut. So schön beschrieben. Ich drück euch beide heute ganz fest und wünsche euch einen wundervollen Tag <3 <3 <3

  3. Ach, so schön! Allerherzlichsten Glückwunsch und für Dich eine Riesenumarmung für das Jahr Mama-sein. Ich finde der erste Geburtstag hat so etwas besonderes, so einen eigenen Zauber! Lass Dich auch feiern! <3

  4. Happy Birthday kleiner Mann!
    Hach, wie schnell doch die Zeit vergeht und schon ist ein Jahr vorbei. Ich hoffe ihr hattet einen schönen ersten Copperfield Geburtstag.

    LG Miriam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.