LadyGaga, die Rampensau

LadyGagas Mund wird immer gewitzter. Zwei Beispiele:

Heute früh, mitten in einer Diskussion mit meiner Tochter, sagt sie: «Mami, jetzt sagst Du bestimmt gleich wieder, dass ich frech bin. ICH. KENNE. DICH. GANZ. GENAU!»

Das habe ich doch schon mal irgendwo gehört…. ECHO ECHO ECHO

Szene 2. Wir gehen einkaufen. Ja, am 30. Dezember. In der grossen Migros. Mit vielen vielen anderen Menschen. Copperfield sitzt im Einkaufswagen, LadyGaga steht auf der Getränkehalterung des Wagens, ich schiebe. Wir nähern uns dem Degustationsstand, der immer am gleichen Ort steht. Dazu muss man wissen, dass sich LadyGaga in besagtem Einkaufscenter jeweils von Probierstand zu Probierstand hangelt und sich so quer durch den Migros probiert. Und einer dieser Stände ist bedient. Meine Tochter fragt mich mit aufblitzenden Augen, ob sie zum Stand rennen darf. Ich nicke ihr zu und rufe ihr hinterher: «Ich kenne Dich dann einfach nicht!» Denn es ist immer die gleiche Angestellte, die den Stand betreut, und ich bin sicher, dass LadyGaga wie ein rosa Einhorn auffällt. Ihre Klappe ist nämlich riesig und sie spricht jeden, wirklich JEDEN an (wenn ich ihr sage: «Hol mir doch bitte noch einen Feldsalat aus der Gemüseabteilung», fragt sie ungeniert Kreti und Pleti um Hilfe: «Meine Mami hat gesagt, ich solle ihr Feldsalat bringen. Welcher ist denn daaaaas?»). Mir ist es mittlerweile also ein bisschen peinlich, dass crazy LadyGaga gierig ALLES probiert.

Als ich mich dem Stand nähere, ruft sie mir schon mampfend entgegen: «Schau mal, Mami, diesmal sind es Kartoffel-Kroketten!» Ich halte grinsend die Hand vor Augen und sage «Ich kenne sie nicht!» Sie fängt an zu kichern.

Natürlich gehe ich trotzdem zu ihr und grüsse die Frau, die die Kartoffelteilchen offeriert. Ich bitte LadyGaga, ihrem Bruder ein Teilchen abzugeben. Sie drückt es mir in die Hand und besorgt sich direkt Nachschub. Ich gebe Copperfield kopfschüttelnd eine Krokette – die mein Sohn für ihn typischerweise verschmäht. Ich selbst will es aber auch nicht essen. «LadyGaga, Du kannst es selber haben», strecke ich es ihr entgegen. «Nein», erklärt sie spitzbübisch und genüsslich in voller Lautstärke. «Ich bin ja nicht mehr Deine Tochter, und von Fremden darf ich nichts annehmen!»

Schallendes Gelächter everywhere.

So ergeht es mir laufend. LadyGaga ist nicht auf den Mund gefallen, nein, sie inszeniert sich regelrecht. Sie ist aber auch noch total ungefiltert. Im Ballett ist mir schon länger aufgefallen, wie unkooperativ LadyGaga sein kann. Wenn die Lehrerin die nächste Übung ansagt, hört man schon mal ein lautes «Ach menno, das ist aber eine doofe Übung. Wie langweilig! Ich will viel lieber XYZ machen.» Das hat nun dazu geführt, dass LadyGaga vom Unterricht suspendiert wurde. Echt jetzt, ab Januar gibt es kein Plié, kein Relevé, kein Chassé mehr. Heul. Ich hoffe sehr, dass wir das Disziplin-Problem bis zum Schuleintritt nächsten August in den Griff bekommen. Bis dahin aber habe ich eine Idee: Ich suche eine Theaterschule/einen Theaterkurs für meine kleine Rampensau. Seht ihr doch auch so, oder?

IMG_0373

Ich hätte es wissen müssen: Schon Weihnachten 2012, also mit 3 Jahren, war ihr Herzenswunsch ein Mikrofon (und eine Bühne!!!).

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

3 Gedanken zu „LadyGaga, die Rampensau

  1. 🙂
    Herrlich *lach*
    Zum Jahresende möchte ich dann doch auch mal schreiben und Dir weiterhin viel Spaß mit Deiner Familie und ihren Herausforderungen wünschen, viel Erfolg beruflich und privat und weiterhin viel Spaß am bloggen! liebe Grüße von Petra

  2. Ach ist das süß! <3
    Persönlich finde ich es ja super wenn Kinder so ein tolles Selbstbewusstsein haben und nicht auf den Mund gefallen sind, aber ich weiß auch wie schwer das sein kann, besonders wenn das mal in unhöfflichkeit umschwenkt oder sie es im unpassenden Moment nicht still sein können. Aber das muß halb auch gelernt sein, dass bekommt man gut hin. Uns Erwachsenen fällt ja auch nicht immer alles leicht (ich z.b. rede andauernt alle dazwischen, da muß ich bei den Erzieher und Ärzten immer arg aufpassen, was mir überhaupt nicht leicht fällt.)
    Ich hoffe deine Maus bleibt so taff wie sie jetzt ist, aber so das sie kein ärger mehr bekommt! 😉

    Lg Nicky

  3. Entweder Theaterunterricht oder einen Kindertanzkurs mit einfallsreicher Trainerin. Würde mich ja anbieten, wenn es nicht so weit weg wäre ;)Ich hab einige solche Kinder beim Tanzen, auch damit kann man umgehen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.