Eine Welle geht durch Bloggerville. Schwangere und Kinder zuerst! #Blogparade

Um mich herum passiert etwas. Es nennt sich DAS GESETZ DER REIHE.

Reihum nämlich sind alle in meinem Umfeld schwanger. Ich glaube, den Anfang hat Susanne Mierau gemacht. Dann folgte SuperMom Jette. Und von nun an ging es Schlag auf Schlag mit den freudigen Nachrichten auf Twitter, Facebook und natürlich in den Blogs. Besonders habe ich mich gefreut, als Andrea von Runzelfüsschen und Cynthia von MamamaniaBlog erzählten, dass sie schwanger sind. Andrea hat es zwar als eine der letzten erzählt, ist aber fast schon am weitesten. Aktuell stellt Susanne von NullpunktZwo eine Storchenliste zusammen. Schwangere unbedingt eintragen, ich verliere ja total den Überblick!

Ich kann mich sehr gut daran erinnern, wie es mir emotional ging, als Susanne Mierau ihre Schwangerschaft mitteilte. Ich freute mich sehr für sie, fühlte aber auch diesen Stich in der Magengegend. Aber nicht, weil ich noch ein Baby wollte. Sondern einfach, weil ich eben keines mehr wollte und ich diese ganzen Schwangerengefühle nie mehr erleben würde. Ich war ein wenig eifersüchtig (aber nur ein wenig, versprochen!). Eifersüchtig darauf, dass sie das alles gewuppt kriegt und ich schon mit zwei Kindern an meine Grenzen komme. Wobei sich dann in ihrem Kommentar herausstellte, dass dem gar nicht so ist, dass es halt einfach so passiert ist (Hilfe!!!!). Aus dem Gedanken zu diesem Beitrag ist die MeTime-Blogparade entstanden, die viel Beachtung fand.

Aber es ist schon so: Nach Copperfields Geburt fragte auch ich mich: Sollten wir vielleicht…..?!?!? So ein kleines Baby… (hier Seufz-Geräusche einfügen). Aber ich schüttelte den Gedanken wieder ab. Ich habe 2015 gelernt, dass ich wirklich gerne viel arbeite. Und ich sehe nicht, wie ich das mit drei Kindern schaffen soll, ohne die Kinder dabei zu vernachlässigen. Es wäre nicht fair. Ausserdem ist es am Ende auch eine individuelle Kostenfrage. Und eine Altersfrage. Mit bald 39 fühle ich mich «too old for that shit» (im wahrsten Sinne des Wortes, wenn ich an Copperfields Windelinhalt denke). Das heisst nicht, dass MAN mit 39 generell zu alt ist. Aber ich mag ganz einfach nicht mehr.

Nach dieser Rechtfertigungshymne (wem will ich da was vormachen, es IST eine Rechtfertigung…) trinke ich jetzt gerade ein Glas Rotwein.

Meine Timeline. Oh, meine Timeline (hier theatralischen Seufzer einsetzen). Da wird geschwängert äh ge-babied ohne Ende. Es scheint eine wahre Schwangeren-Welle zu sein. Und wir Nicht-Schwangeren fragen uns bereits SCHERZHAFT, ob jemand etwas ins Wasser getan hat, ob man eine geografisch-zeitliche Wellenbewegung erstellen kann. Wir sehen uns als Outsider bzw. Exoten in der Familienblogger-Bubble (und freuen uns heimlich ein bisschen, dass wir den ganzen Stress mit den Babys nicht mehr haben, *zwinker). Die Ankündigungen erinnern mich an knallende Sektkorken. PLOPP, wieder eine schwanger. Und ich frage mich: Ist es nicht doch ein Dominoeffekt? Man liest über andere Schwangere, freut sich mit ihnen und denkt: hey, warum eigentlich nicht?! Oder ist alles nur Zufall? Ist 2016 von den Sternen her einfach ein guter Jahrgang? Fragen über Fragen.

(c) Fotolia
(c) Fotolia

Ich. Werde. 2016. Definitiv. Nicht. Schwanger.

Jajaja jetzt lacht ihr alle. Die, die am lautesten schreien, sind am Ende die glücklichsten Kugelfische oder so. Aber ich gelobe feierlich: Ich möchte wirklich kein drittes Kind mehr. Und wenn mich die Realität 2016 Lügen straft, schicke ich den untenstehenden Damen und Herren eine persönliche Geburtskarte inklusive Einladung zur Taufe. Und bezahle die Reisekosten. Und Schoggi für unterwegs.

Denn diese Twitterer haben sich vorhin soeben spontan geäussert, dass sie aktuell auch nicht schwanger sind:

@Zwergenzimmer_ @MaraKolumna @Marsha_ @DieRabenmutti @bodehase @mizZalii @shynarja @kiwimamablog @zweiFluesse @Mama_schulze @5chm1dt_S @bleibcoolmami @zweifachmam @flaviusbrutus13 @endwinterwunder @keinsbestellt @chamailion @JamaDae @halbesachenblog @kellerbande_hs @rosaswelt @terrorpueppi13 @Mrs_Joy @mamamitmacken @NCalislar @rhochdrei @nibe_12 @nordhessenmami @mamirockt @_gemischtwaren @mamaskind_de @xuSunni @mama_in_hamburg @2Floeheundwir @Freiraumkind @feiersun @VWagenpfeil @frauHasenherz @hexhexVivi @motherbirth13 @FamilieMotte

Wie wäre das: Jeder auf der Liste, der 2016 schwanger wird, schickt mir eine Karte! Im Gegenzug gibt es ein Babygeschenk.

Tja und so schnell wird eine Blogparade draus: Schreibt bis 1. März 2016 in einem eigenen Beitrag mit Hashtag #Bauchgefühl, ob und was die aktuelle Blog/Twitter-Schwangerenwelle in euch bewirkt. Habt ihr wie ich auf diese Weise festgestellt, dass eure Familienplanung definitiv abgeschlossen ist? Oder hat es euch motiviert, selber nochmals nachzulegen? Seid ihr zufrieden mit eurem «Zustand»? Glaubt ihr an das Gesetz der Reihe? Und wenn ihr selber schwanger seid: Wie ist das so, wenn die Filterbubble mitschwanger ist? Ich bin wirklich sehr gespannt auf eure Beiträge und hoffe, dass viele mitmachen. Wie immer gilt: Wenn es genügend Beiträge gibt, mache ich eine Auswertung. Ich wüsste ja zu gerne, ob sich der Dominoeffekt mit eurer Hilfe belegen lässt! Bitte vergesst nicht, euch hier zu verlinken (Button untenstehend)

Nachtrag 1

Bitte mit einem Augenzwinkern lesen. Humor und so. Ich freue mich wirklich für alle Babykugeln und gönne es jeder Schwangeren in meiner Timeline. Das soll hier kein Grabenkrieg werden, wo man sich gegenseitig ankotzt. Leben und leben lassen. Und mitfreuen.

Nachtrag 2

Nachdem der Text aus Schwangerensicht wohl missverständlich ist, habe ich ihn entschärft, auch wenn er wirklich nur humorvoll gedacht war. Die letzten Änderungen im Text lasse ich aber sichtbar. Das Internet/Twitter ist manchmal merkwürdig… Susanne Mierau hat übrigens den passenden Text zur Dominotheorie gefunden (danke dafür!), ich mache also keine Auswertung zur Blogparade.

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

15 thoughts on “Eine Welle geht durch Bloggerville. Schwangere und Kinder zuerst! #Blogparade

  1. Ich bin ganz froh drum, nicht gerade schwanger zu sein. Weil es so viele sind. Ich mag Trends auch eher nicht so. Zumindest tu ich ganz oft so… Dann bin ich doch lieber ein bis zwei Jahre später eine der wenigen (wenn schon alle 2016 sind?). Aber ich weiß auch nicht, warum man daraus noch mehr eine Welle macht, dass da so viele drüber schreiben.

    Es gibt immer mal wieder Zeiten, die bei vielen die richtigen scheinen…

    Und: Was ist mit in 2016 schwanger werden, aber erst 2017 bekommen? 😀 Das ist ja was anderes, oder nicht? 😉

  2. Ich würde eine Party feiern schwanger zu werden. Aber der Mann weigerte sich, die Firma lässt es nich zu, die Gesundheit ist sich noch unschlüssig und eben der Mann. Ihnen den wieder es schwer….

  3. Ich würde eine Party feiern schwanger zu werden. Aber der Mann weigerte sich, die Firma lässt es nich zu, die Gesundheit ist sich noch unschlüssig und eben der Mann. Ihnen den wieder es schwer….

  4. Ist das mit dem Trend scherzhaft gemeint? Weil ääääh ich habe mich mit niemandem abgesprochen u schon 2015 hieß es, meine Güte die halbe bloggerlandschaft ist schwanger.
    Nächstes mal machen alle Frauen die schwanger sein wollen ne Umfrage ob es grad trendtechnisch passt.

  5. Trends ist in dem Zusammenhang grundlegend zusammengefasst und "nur" ein Wort. Versteh dich gerade nicht, warum dich das Wort so stört. Wie soll man es sonst beschreiben? Welle? Tendenz? Die Definition sagt "die grundsätzliche Richtung, in die sich etwas entwickelt" und momentan entwickelt es sich gefühlt zumindest zu einem Babybloggerboom. Und daran ist doch auch gar nichts schlimmes. Ist doch schön für jede einzelne von euch! Und wer nicht will? Auch schön!

    Eigentlich habe ich nicht verstanden, warum daraus ein Thema gemacht wird. Ich verstehe nicht, warum auf einmal mehr solche Artikel "hochploppen" und das ist das, was mein Kommentar ausdrücken sollte. Ich bin aus mehreren Gründen gerade froh nicht schwanger zu sein. Weil es viele sind. Weil es privat gerade nicht passt. Aber ich verstehe nicht, warum auf einmal Artikel gewünscht sind, die beschreiben, warum man nicht schwanger werden will. Warum man es nicht kann (wie man ja jetzt an vielen Stellen schon mitbekommen hat). Warum man gerade jetzt eins plant. Warum es passiert ist, auch ungeplant…

  6. Ein Trend impliziert immer auch die sogenannten early adopters, die es vor machen u die ersten die dann mitziehen. U dann folgt die Masse. Deswegen fand ich das Wort Trend unpassend. Weil es impliziert, dass Frauen mitmachen weil es grad ein Trend ist schwanger zu sein.

    Vielleicht wollen ja viele schon viel eher ein Kind u es klappte nicht u nun sind sie eben in der Trendwelle u vllt verletzt das ja auch ein bisschen.

    Warum es jetzt witzig/cool/ erwähnenswert ist, nicht schwanger zu sein, versteh ich auch nicht. Dass man aber zB seinen schweren Weg mal aufschreibt bis es geklappt hat kann ich nachvollziehen weil man Vllt gleichgesinnte sucht oder anderen Hoffnung machen will.

    Es ist ja auch nur in der Blogger Welt gefühlt jede schwanger. Weil man ähnlichen Blogs, Twitter Accounts folgt fällt es eben vermehrt auf. Ich sage, gefühlt waren Anfang 2015 genauso viele schwanger wie jetzt.

    U ich verstehe deinen Satz nicht: ich will nicht schwanger sein weil es so viele sind. Naja laut statistischem Bundesamt geht die Geburtenzahl ja hoch grad, dann kann man ja erstmal nicht mehr schwanger werden. Ich verstehe nicht warum man sich so betont abheben möchte (so interpretiere ich das. Kann ja falsch sein)

  7. Auch auf diesem Wege: herzlichen Glückwunsch an alle Schwangeren und an die klitzekleinen Babies, die wir dann dieses Jahr noch begrüßen dürfen (oder nächstes Jahr, für die späteren Damen 🙂 ). Ich selbst werd nicht mehr schwanger. Und hab mich verabschiedet. Daran kann auch eine Schwangere Timeline nix mehr ändern 🙂 Als mein kleiner Kleiner geboren war, habe ich diesen Text verfasst: http://www.oeko-hippie-rabenmuetter.de/willkommen-und-leb-wohl/
    Ich lese ihn mir sehr häufig durch, denn er erinnert mich an die magischen ersten Tage mit frisch geborenem Baby. An den Geruch eines kleinen Neugeborenen-Köpfchens. An die ruhigen, harmonischen ersten Tage im Krankenhaus. Es ist eine schöne Erinnerung und ein würdiger Abschied.
    Ich reiche ihn ein, weil es mein Lieblingstext ist. Und weil ich mich selbst schütze, nach dem Motto: jetzt haste allen gesagt, dass du nicht mehr schwanger wirst, dann lass es jetzt auch 😀
    Ich verlinke die Blogparade natürlich gleich auch noch im Beitrag.

  8. Was ich gerade wirklich interessant finde, ist die Begründung, dass man froh sei nicht schwanger zu sein, weil es gerade soviele seien. Man will also nicht Mainstream sein und lieber erst schwanger werden, wenn es weniger Schwangere im Familienblogger dort gibt. Korrekt? WHAT???

    Interessant finde ich vor allem zwei Dinge (neben der Unterstellung, hier würden alle schwanger, weils gerade so hipp ist):

    1. Dass man offensichtlich selber eine Schwangerschaft danach planen würde, wann es fürs Blog hübsch passen würde? Dann wenn möglichst wenig andere es ebenfalls sind und das Thema gleichzeitig abrasen. Nicht wirklich, oder? Da macht man doch selber genau das, was man hier anderen unterstellt. Familienplanung fürs Blogwesen.

    2. Geschätzt 99% der Familienblogger sind Familienblogger, weil sie eine Familie gegründet haben (irgendwann). Ein größerer Teil von ihnen begann damit während der Schwangerschaft oder Babyzeit. (Fühlt sich gerade schon jemand angesprochen?) Entsprechend ist es quasi natürlich, dass zum einen viele neue Familienblogger gerade schwanger sind ODER dass viele Familienblogger weiteren Nachwuchs erwarten, weil Familie und so… vermutlich mögen sie Kinder? Also zumindest die meisten scheinen doch ganz gerne Eltern zu sein.

    Ich halte es für ziemlich wahrscheinlich, dass in einer Peer-Group aus "jungen" Eltern (man lese es als Eltern mit tendenziell kleinen Kindern) immer irgendjemand schwanger ist. Wenn die Gruppe sehr kinderbegeistert und/oder sehr groß ist, dann umso mehr.

    Und davon unabhängig musste ich natürlich auch lachen, als die dritte oder vierte oder wievielte Baby-Vorfreude-Nachricht in wenigen Tagen zu mir durchdrang. Ja, ich fand es lustig. Aber im positiven Sinne.

    Ich war auch kürzlich noch kugelrund btw und unser kompletter Geburtsvorbereitungskurs vom ersten Mal war es gleichzeitig. Lustig, oder? Fand ich schon.

    VG Kerstin

  9. Ihr lieben, ich glaube nicht, dass Hanna das so meint – wie ich übrigens auch nicht. Ich unterstelle keiner Schwangeren, dass sie schwanger aus strategischen Gründen ist. Wir sind alle Müter/Väter, wir wollten/wollen Kinder! Wegen uns, weil wir sie lieben. Und nicht wegen der anderen. Aber momentan häufen sich die Schwangerschaftsmeldungen, und das fand ich lustig als Phänomen. DAS wollte ich einfangen. Ist es so schlimm, wenn tatsächlich jemand schwanger geworden ist, weil sie sich eben so gefreut hat, dass Bloggerin X und Y und Z schwanger sind? Ich finde nicht. Siehe hierzu auch den unten im Text nachträglich eingefügten Link. Aber sich darüber jetzt die Köpfe einzuschlagen finde ich irgendwie befremdlich. Und überflüssig.

  10. Huhu,
    also ich finde den Artikel gar nicht schlimm und auch nicht so, dass nun die Bloggerschaft geteilt werden soll.
    Ich verstehe sehr gut, dass Du den Artikel geändert hast und auch keine Auswertung machst. Deine Absicht dahinter war keinesfalls böse gemeint und leider wurde es an einigen Stellen missverständlich aufgefasst. Schade!
    Habe ich aber in letzter Zeit öfter gemerkt, dass vieles anders ankommt als es gemeint war. So ist das in der Kommunikation – und leider geht das auch an Twitter offensichtlich nicht vorbei.
    Ich habe wie angekündigt einen "alten" Artikel von mir eingefügt, in dem ich mir Gedanken gemacht habe, ob wir komplett sind nach der Geburt unserer zweiten Tochter, oder eben nicht. Danke, dass ich diesen auch einfügen durfte, obwohl er nicht explizit für diese Blogparade geschrieben wurde.

    Liebe Grüße
    Reni

  11. Also ich finde, man kann auch alles zu persönlich nehmen und sich von allem und jedem angegriffen fühlen. Die Twitterdiskussion und dass sich dann auch noch manche meinen entschuldigen zu müssen fand ich jetzt schon ganz schön überflüssig und stutig.

    Andererseits finde ich diese Bezeichnung 'Welle, Trend, Gesetzt' auch überflüssig. Denn wann liest/schreibt man Mamablogs? Wenn man ein Kind kriegt oder eines hat. Oh Wunder, wir sind alle zwischen 25 und 40 Jahren und ich hab dieses Gerücht gehört, dass Frauen in dieser Zeit manchmal auch Kinder kriegen. Sachen gibt's.

    Eigentlich zeigt diese Sache nur, wie stark vernetzt und eingebunden manche Elternblogger mittlerweile sind. Genau das war ja das Ziel. Und ich glaub jetzt hab ich das alles mit dem Bloggen und Schwangersein nicht ganz verstanden.

  12. Ach Gott, ich kenne das Gefühl. Im letzten Jahr sind alle muttis (bis auf zwei & mir) aus der kitagruppe meines Sohnes schwanger geworden. Das hat mich an das letzte vorschuljahr meiner Tochter erinnert wo ich & fast alle anderen muttis schwanger waren. Aber dieses mal wollte ich auch nicht auf der schwangerschatswelle mitmachen, auch wen es beim Anblick der süßenneneugeborenden schwer fiel. Bin aber zum Glück standhaft geblieben. 🙂

    LG Nicky

  13. Ich hatte mich schon mal vor etwa einem halben Jahr in meinem Blog mit dem Thema auseinandergesetzt, nachzulesen hier https://dieverlorenenschuhe.wordpress.com/2015/08/19/wieviel-kinderl-haettens-denn-gerne/. Daran hat sich bisher nichts geändert. Manchmal zweifele ich immer noch. So ein Baby ist schon was süßes… Aber nein, noch mal auf Start und von vorne anfangen mit einem 3. Baby? Die Vernunft sagt nach wie vor ganz laut Nein, nur manchmal sagt das Herz: "Ja, ich hätte noch Platz"…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.