LadyGagas Reise ins Labyrinth

Gerade zur Weihnachtszeit las man in sehr vielen Blogs, wie die Magie, der Zauber des Kindseins aufrechterhalten wurden. Damit die Kinder weiterhin an den Weihnachtsmann, das Christkind, Feen, Elfen, Einhörner, Hexen, die «Never ending Story» glauben dürfen.

Bei uns ging das dieses Jahr gründlich in die Hose.

Im Dezember schauten wir uns die erste Staffel der Märchenbraut auf DVD an. Diese tschechische Serie kam in den 1980er Jahren immer zu Weihnachten im Fernsehen. Offenbar gibt es auch eine zweite Staffel aus den 1990er Jahren, die ich bisher nicht kannte. Wir haben sie aber im Paket gekauft. Und in Staffel 2 wird die Hauptfigur Arabella von einer anderen Schauspielerin dargestellt. Dies las ich gedankenverloren von der DVD-Hülle ab.

Am nächsten Tag musste LadyGaga wieder in die Vorschule. Und kurz bevor sie das Haus verliess, quasi auf der Schwelle stehend, sagte sie: «Du, Mami, warum sieht die Arabella in der zweiten Staffel denn ganz anders aus?»

Ich, ohne weiter nachzudenken: «Na weil das eine andere Schauspielerin ist, hab ich doch gestern von der DVD vorgelesen.»

«Was ist denn eine Schauspielerin?», fragte sie mich.

Ähm. «Naja, die spielt halt, dass sie die Prinzessin ist.»

«Die ist nicht ECHT?!!?!»

Ich erkannte meinen Fehler. Kindliche Magie und so. Ich war gestresst.

«Äh ja weisst Du. Das ist wie bei einem Zeichentrickfilm. Die sind ja auch nicht echt, oder?»

«Was, Mia and me gibt es nicht wirklich?»

HELP!!!!!!

Ich tat dann das, was jede vernünftige Mutter tut – ich schickte LadyGaga aus dem Haus in die Schule.

Ja ich weiss, total verkackt.

An Weihnachten erhielt sie von den Schwiegergrosseltern ein Barbiehaus. Dieses deponierten wir aufgrund der Grösse vor dem Hauseingang, da wir immer EIN Geschenk dorthin stellen, das dann vom Christkind ist. LadyGaga freute sich sehr. Bis meine Schwiegermutter im Laufe des Abends unbedacht sagte: «Puh, das war vielleicht eine Schlepperei mit dem Barbiehaus. Das war so sperrig, ich habe es fast nicht ins Auto gebracht!»

LadyGaga schaute mich verwirrt an: «Ich dachte, das sei ein Geschenk vom Chistkind?!»

Ich konnte sie in dem Moment einfach nicht anlügen und hatte auch keine Lösung für das Dilemma parat. «Nein, das hat die Gromimi mitgebracht.»

Abends im Bett fragte LadyGaga nochmals nach. Und ich hatte diesmal eine Antwort parat. «Das Christkind hat Gromimi im Schlaf besucht und hat ihr gesagt, dass sie das Barbiehaus für Dich holen soll. Das Christkind kann sich nicht um alle Geschenke selber kümmern.»

Damit war sie zufrieden.

LadyGaga kommt bald in die Schule (in der Schweiz ist das jeweils im August, ab 7 Jahren). Und ich merke, wie sie auf der Schwelle in eine neue Ära ihrer Kindheit steht. Vielleicht Bestimmt wäre es mein Job, ihr die kindliche Träumerei so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. Aber ich tue mich immer schwerer damit, sie anzulügen.

Immer wieder fragt sie mich, ob es Einhörner gibt, Hexen, Gespenster, Feen, Kobolde und vieles mehr. Und meine Antwort ist die beste, die ich geben kann: «Ich weiss es nicht, ich habe noch nie ein Einhorn gesehen. Aber das heisst ja nicht, dass es keine geben kann, oder?»

Und dann gibt es diesen einen verdammten Tag, an dem Du hörst, dass David Bowie gestorben ist, den Du seit dem Film «Reise ins Labyrinth» 1986 angehimmelt hast. Einem Film, den Du mit 8 Jahren um die 100-Mal gesehen hast, zu einer Zeit, als Du eigentlich bereits wusstest, was Realität und was Phantasie ist. Aber Du wolltest diese Phantasie! Du wolltest den Koboldkönig! Du wolltest David Bowie, ob jetzt Schauspieler oder Kobold, eh alles egal! Eines Tages werde ich ein Einhorn sehen, bestimmt. RIP.

 

IMG_2455

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

3 thoughts on “LadyGagas Reise ins Labyrinth

  1. Zuerst einmal, mir geht es mit Bowie auch grade so, da ich ihn recht gut mochte.

    Was deine Maus angeht, finde ich solltest du dich nicht dazu zwingen ihr eine Fantasie Welt auf zu drücken, wenn es dir so schwer fällt. Ich kenne einige Kinder die von Anfang an wussten das es keinen Weihnachtsmann, Feen usw gibt & trotzdem eine tolle Spiel Fantasie haben. Auch das man Kindern erklärt das es nur Filme mit Schauspieler sind, finde ich persönliche wichtig, dass zu wissen hilft auch oft bei Albträume.
    Ich finde das es genau richtig so ist wie du es machst, denn wenn du ihr nur irgendetwas erzählst was dir selbst schwer tut, dann merkt sie es 100% & das ist auch blöd.
    & dass sagt dir jemand dessen Eltern auch nicht so mit der Fantasie hat & sich trotz allen heute noch gern vorstellt das auf pusteblumen feen mit fliegen. 😉

    Lg Nicky

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.