Geliebter Copperfield zum Zweiten

Zwei Jahre bist Du jetzt alt, ist das nicht unglaublich? Mit 13 Monaten bist Du frei gelaufen. Jetzt bist Du fast doppelt so alt und rutscht die Rutschbahn auch bäuchlings hinunter. Du kletterst und rennst. Du tanzt und hüpfst. Nichts ist vor Dir sicher. Vor allem die Schokokeksschachtel nicht.

 


Am liebsten spielst Du mit Deiner grossen Schwester. Was für eine Freude, wenn sie mit Dir und ihren 100 Pferdchen- und Einhornfiguren spielt. Dein Wiehern ist so süss. Täglich fahrt ihr mit zwei Bobbycars um den grossen, langen Esszimmertisch herum. Das Geschrei dabei kann man sich nicht denken. Zum Glück leben wir in einem Haus – in der Kombi seid ihr zwei nämlich der Nachbarsschreck. Nehmt das, Asseln im Keller! *rumpelschreigepolterkicherbrüllweingeschnatter*

Du stapelst mit Hingabe Klötze aufeinander. Aber nur ganz genau so, wie DU es haben willst. Lege ich einen Bauklotz darauf, schüttelst Du entschieden den Kopf, nimmst ihn weg und legst ihn auf Deine Art wieder darauf. Kann man nix machen. Wenn Du Hunger hast, öffnest Du den Küchenschrank, holst Deinen Teller oder eine Schüssel heraus und stellst Dich dann erwartungsvoll vor mir auf.

Du bist übrigens genau wie ich schokoladesüchtig (leider).

Konntest Du lange nicht teilen, entdecke ich plötzlich, wie Du Deiner Schwester Schokolade abgibst. Wenn ihr streitet und ich gehe dazwischen, verstehst Du es, wenn ich Dich darum bitte, LadyGaga Spielzeug X abzugeben. Du nickst dann und reichst es ihr weiter. Wie wunderbar! Auf der anderen Seite schreist Du wie eine Sirene, wenn Deine Schwester etwas macht, was Dir nicht in den Kram passt. Die Sirene schaut mich dann an und will eine Reaktion von mir. «Der tut nur so, ich hab nix getan!», ruft dann LadyGaga empört. Gnaaaa! Du stürzt Dich aber immerhin nicht mehr besitzergreifend wie ein Wrestler auf mich, wenn ich mit LadyGagag kuschle, sondern gehst dann zu Deinem Papa oder kuschelst bei uns einfach mit.

Am Steuer meines Nissan bist Du happy. Naja, Hauptsache Auto

Überhaupt bist Du ein Papafan geworden. Habe ich letztes Jahr noch geschrieben, wie sehr Du an mir klebst, ist nun plötzlich Papa der Held. Das finde ich toll. Er wirbelt Dich herum, kitzelt Dich, bis Du fast keine Luft mehr bekommst vor Japsen und Lachen. «Konichiwa – arigato!», ruft er Dir theatralisch zu. «Gato!», gurrst und kicherst Du zurück. Papa nimmt Dich mit auf seinem Fahrrad und zeigt Dir die Welt. Papa ist Dein Popstar.

Du kritzelst mit Wonne alles (alles!) voll. Wir sind noch nicht sicher, ob Du links- oder Rechtshänder wirst. Spannend! Zähne hast Du nun alle, tschakka! Du liebst das Wasser und wir werden wohl bald zusammen in einen Schwimm-/Planschkurs gehen. Juhe, das wird toll!

Sprechen ist noch nicht Dein Ding. Auto – Mami – Papi – heiss – Ei – essen – Ja – *LadyGaga* – anne (Banane) – Eggi (Schokolade, von «Schoggi»). Ansonsten nickst Du mit dem Kopf oder schüttelst ihn. Du schiebst mich in der Gegend herum, wenn Du willst, dass ich mitkomme. Damit kommst Du gut durchs Leben. Überhaupt läufst Du gerne. Den Buggy benötigen wir nicht mehr.

Technik interessiert Dich. Autos, Flugzeuge, Züge, Traktoren…. Mit Deinen zig Millionen Autos kannst Du wunderbar spielend verweilen. «Brummbrumm», hört man Dich dann. Du spielst aber auch gerne mal mit Puppen. Am liebsten aber bist Du mit dem Bobbycar unterwegs oder versuchst Dich auf dem alten Dreirad Deiner grossen Schwester.

Im letzten Herbst bist Du ausgerutscht und aufs Gesicht gefallen. Seither fehlen Dir ein grosses Stück am linken Schneidezahn und eine Ecke am rechten Schneidezahn. Du bist jetzt mein kleiner Vampir mit dem süssesten Lächeln. Die Grübchen hast Du immer noch. Die Haare mussten wir schon mehrfach schneiden lassen beim Frisör. Das Geschrei war ohrenbetäubend.

Du liebst Minions, schaust aber (noch) keinen TV. Lieber möchtest Du ein Buch mit uns anschauen. Abends gehst Du bereits aufs Töpfchen, Du trägst aber noch Windeln. Mal schauen, ob wir Dich diesen Sommer trocken kriegen.

Ich dachte ja übrigens, Deine Schwester sei stur. Aber ganz ehrlich, Du bist der sturste Kopf, den ich kenne. Wenn es nicht nach Deinem Kopf geht, kannst Du gerne auch mal eine Stunde einfach brüllen. Junge, dann bist Du echt anstrengend. Aber dann gibt es wieder die Tage, an denen Du zu mir kommst und mir einen feuchten Kuss auf die Lippen drückst und alles ist gut.

Deine Schilddrüse beschäftigt uns noch immer. Wir durften letzte Woche die Medikamente absetzen und müssen die nächsten Wochen engmaschig zum Bluttest. Am 20. April erfahren wir, ob wir die Medikamente definitiv absetzen dürfen, oder ob Du Dein Leben lang auf die Medikamente angewiesen sein wirst. Ich weiss, es ist nur eine Tablette. Aber es wäre dennoch schön, wenn Du sie nicht mehr nehmen müsstest. Das wünsche ich Dir von Herzen.

Mein Schatz, im letzten Jahr hast Du Dich wahnsinnig entwickelt. Ich bin so stolz, Deine Mama sein zu dürfen. Stolz auf Dich als Sohn, der Du mich zum Lachen, manchmal aber auch ins Schwitzen bringst. Mit Dir ist kein Tag langweilig, jeder Ausflug ein Abenteuer. Dein glasklares Kichern begleitet mich jeden Tag und setzt kleine bunte Luftballons in mein Herz. Ich liebe Dich!

Deine Mama

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

2 thoughts on “Geliebter Copperfield zum Zweiten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.