Stauballergie innovativ mittels Ultraschall-Impulsen bekämpfen #Sponsored Post

In nicht eimal zwei Wochen ist die Swiss Blog Family und in drei LadyGagas Geburtstag. Dieses Jahr gibt es eine Detektivgeburtstagsparty, denn meine Tochter ist mittlerweile begeisterter Fan von den «5 Freunden» und den «Drei !!!» Also gibt es jetzt unsere erste Geburtstagsmottoparty ever. Die Einladungen sind verteilt und es gilt, eine Schnitzeljagd vorzubereiten, wahh!! Doch dazu ein andermal mehr.

Wir lesen jeden Abend mit LadyGaga vor dem Zubettgehen. Manchmal liest sie jetzt bereits selber ein paar Zeilen, den Rest lesen wir Eltern vor. Aktuell ist es wieder ein Buch der Reihe «Die drei !!!», in der drei Mädchen als Detektivinnen Fälle lösen. In der aktuellen Geschichte entdeckten die drei Mädchen gerade einen geheimen Raum. Ich las also vor:

«Die Mädchen hielten den Atem an. Sie traten einen Schritt vor. Der Raum war fensterlos, weiss gestrichen, und bis auf ein hohes Tischchen und zwei schmale Stühle leer. Eine abgebrannte Kerze stand auf dem Tisch. Daneben lag eine vertrocknete Rose und ein zusammengerolltes Pergamentpapier, das von einem rosa Seidenband zusammengehalten wurde. Alles war mit einer dünnen Staubschicht bedeckt.»

Abgesehen davon, dass es ja wohl «lagen» heissen sollte (!!!), fragte ich bei LadyGaga nach, was denn der letzte Satz bedeutete. Was ich erwartete: «Dass der Raum schon lange nicht mehr betreten wurde.» Was ich zu hören kriegte: «Dass ich da nicht rein darf, weil ich allergisch bin auf Staub.»

So witzig das auch klingt, versetzte es mir doch einen Stich.

Stauballergie galore

Vor kurzem räumten wir im Keller auf, LadyGaga durfte mit dem Besen wischen. Plötzlich fing sie an zu husten und konnte nicht mehr aufhören. Ich schickte sie ins Wohnzimmer. Ich hörte sie weiter bellen. Ich eilte zu ihr, um sie sofort inhalieren zu lassen – sie hatte einen asthmatischen Anfall.

Ihre diagnostizierte Hausstaubmilbenallergie wird immer ausgeprägter und wird sie wohl beeinträchtigen. Bereits haben wir ein so genanntes Encasement für ihre Matratze, das heisst um die Matratze wurde eine speziell für Allergiker konzipierte Schutzhülle angebracht, welche das Eindringen von Hausstaubmilben in die Matratze und somit in LadyGagas Atemwege verhindert oder zumindest minimiert. Sie hustet aber trotzdem. Ausserdem haben wir die meisten Kuscheltiere entfernt und nur die nötigsten behalten. Wenn sie älter ist, soll sie selber entscheiden, ob sie eine Desensibilisierung machen will. Doch was können wir noch tun, ausser das Haus jeden Tag wie wild (höhö…) zu putzen?!

Miteless im Test

Zufälligerweise wurde einer der Sponsoren der Swiss Blog Family auf meine eigene Hausstaubmilbenallergie (das steht in meinem Blogprofil) aufmerksam und schickte mir spontan ein Gerät gegen Hausstaubmilben, das er vertreibt: Miteless. Dabei handelt es sich um ein Gerät, das an einer möglichst gut zugänglichen Steckdose (220V) eingesteckt wird und dann über Ultraschall-Impulse die Staubmilben an der Vermehrung hindert. Miteless funktioniert ohne Chemie oder Duftstoffe und kann über Apotheken, Drogerien oder online bezogen werden. Der Ultraschall arbeitet auf einer Frequenz von 40khz, die für Menschen und Haustiere nicht wahrnehmbar ist.

miteless_homemiteless-home-ohne-verpackung
Ob Miteless zu einer Verbesserung führt, kann ich abschliessend noch nicht sagen, da gemäss einer Studie eine Milbenreduktion von über 60% nach rund 75 Tagen nachgewiesen werden konnte. So lange ist Miteless bei uns noch nicht im Einsatz. Aber ich teste es gerade mit Begeisterung! Denn was ich feststelle: LadyGaga hustet nachts zurzeit nicht. Ausserdem wirkt die Vivosan AG, welche Miteless vertreibt, sehr seriös auf mich. Der Geschäftsführer Michael Frank ist sehr sympathisch und tritt an der Swiss Blog Family mit den Produkten von Philipps AVENT auf, die Vivosan ebenfalls vertreibt. Ich bin happy, habe ich eine neue Option im Kampf gegen LadyGagas lästige Hausstaubmilbenallergie gefunden. Wer Michael Frank gerne persönlich etwas zu Miteless oder auch Philipps AVENT fragen will, kann das gerne an der Swiss Blog Family tun!

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

12 thoughts on “Stauballergie innovativ mittels Ultraschall-Impulsen bekämpfen #Sponsored Post

  1. Da warte ich gespannt auf weitere Berichte, da unser Sohn auch Allergiker ist. Wir haben uns allerdings für eine Desensibilisierung mit 6 Jahren entschieden, sind damit jetzt fertig (er ist jetzt 9 Jahre) und es hat großartig geholfen. Unser Sohn sagt, er wäre sehr froh und würde es wieder machen.

      1. Entschuldigung, ich habe die Frage erst übersehen. Er wurde auf/gegen Hausstaub desensibilisiert. Wir wollten dem beginnenden Asthma entkommen und sind sehr froh, da es gut geklappt hat. Er kann jetzt alles ohne Einschränkungen machen, auch Sport, das ist ja mit Asthma eher schwierig. Nur in sehr staubige Räume, vor allem mit älteren Teppichen, setzt sich seine Nase sofort zu, leider auch in einigen Klassenräumen. Begonnen haben wir 8 Wochen lang mit einer wöchentlichen kleinen Dosis, die immer weiter erhöht wurde. Das geht aus in 4 Wochen, aber er war ja gerade erst 6 Jahre. Als die höchstmögliche Menge erreicht war, hatte er 6 Monate eine starke, juckende Beule am Arm, die ihn durchaus geärgert hat. Mit einem Antihistaminikum ging es aber. Danach wurde es immer besser und er selber hat seinem Cousin jetzt die Desensibilisierung empfohlen.

        1. Daneben auch Nasendusche, wöchentliches Waschen der Bettwäsche und aller Kuscheltiere bei 60 Grad, alle Spielzeuge in durchsichtige Kisten vom Möbelschweden gepackt um alles gut abstauben zu können und das Zustauben des Spielzeugs zu verhindern, Teppich raus, Laminat rein, Encasings, Waschmittel auf Enzymfrei umgestellt, weil die Enzyme die gleiche Eiweißgruppe haben wie die Milben. Das hört sich nach viel an, ist aber max 30 Minuten Mehraufwand pro Woche.

  2. Hi,
    meine Große hat auch eine Staubmilbenallergie. Wir haben gute Erfahrungen mit einer gewöhnlichen Nasendusche, zusätzlich zu deinen beschriebenen Maßnahmen, gemacht. Miteless kenne ich noch nicht, aber es hört sich interessant an…

    Viele liebe Grüße
    Lore Lay

      1. Vom HNO wurde zweimal am Tag empfohlen. Wir schauen, dass wirs mindestens einmal pro Tag auch wirklich hinkriegen. Gibts extra für kleine Nasen in Papageien Form 😉
        Machen wir jetzt bis Weihnachten und dann müssen wir zur Kontrolle.

  3. Oh, das passt zu meinem Blogbeitrag den ich gestern geschrieben habe, denn auch hier sind diese Biester sehr unerwünscht wegen allergischen Reaktionen. Ich würde das glaube ich auch gerne mal ausprobieren, irgendwann probiert man echt alles, wenn man hofft es wird besser.

  4. Ein Trick, den ich selber mit Erfolg anwende: Tiefkühlen! Das killt die Sauviecher. Ich tiefkühle einfach alles, was Platz hat in der „Gfrüri“: Bücher, Kissen, Plüschtiere, Sommer-/Winterkleider wenn sie im Estrich waren….

  5. Sehr interessanter Artikel, mit dem ich mich noch eingehend beschäftigen werde. Bisher habe ich schon die Ernährung umgestellt, und auch bei den Staubwischer gehe ich mittlerweile andere Wege, um dabei keine Allergene auf zu wirbeln

  6. Ich habe den Stecker Anfang 2016 bei Amazon gekauft (einfach nach Milben suchen). Zuerst dachten wir es setzt keine Wirkung ein aber nach ca. 1 1/2 Monaten wurde es immer besser. Ob es bei jedem wirkt kann ich nicht sagen jedenfalls sind wir froh etwas ohne Chemie gefunden zu haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.