Bringen wir es zu Ende: 1000 Fragen an dich selbst #49-50

Kurz vor Jahresende kommt heute der allerletzte Teil der 1000 Fragen an mich selbst. Es hat Spass gemacht, ist nun aber auch gut so.

961. Wann hast du dich overdressed gefühlt?

Bei der Hochzeit des Vaters meines Exfreundes. Neben der Braut war ich die einzige im langen Kleid – aber zum Glück nicht auch noch in weiss!

967. Wann hast du zuletzt eine Wanderung gemacht?

Öm. Ich bin ja so gar nicht der Wanderungen-Typ…

969. Welche Klassiker hast du gelesen?

Das wäre eine Never Ending Story, denn ich habe ja Deutsche Literatur studiert. Ich wüsste echt nicht, wo anfangen und wo aufhören. Goethe? E.T.A. Hoffmann? Schnitzler? Oder auch Ovid? Cicero? Internationale Klassiker in Englisch, Spanisch und Italienisch habe ich vor allem in der Schule gelesen.

971. Malst du dir manchmal aus, wie es wäre, berühmt zu sein?

Als Mädchen: immer! Als junge Frau: manchmal. Als Ü40: nein.

972. Welches Museum hast du in letzter Zeit besucht?

Mit Kindern leider viel zu wenig. Das Papiermuseum in Basel war der letzte Besuch, weil das ganz wunderbar auf Kinder ausgerichtet ist. Mein Lieblingsmuseum ist aber der Louvre in Paris, wo ich schon mehrmals war. Den Hype um die Mona Lisa werde ich aber nie verstehen. Im Louvre schaue ich mir hingegen jedesmal die Skulptur «Amor und Psyche» des Bildhauers Canova an. Ich finde die gegenseitige Hingabe der Figuren, ihre Haltung, ihre Sinnlichkeit einfach beeindruckend.

973. Experimentierst du gern beim Kochen?

Ja! Ich koche wirklich wahnsinnig gerne.

975. Machst du gern Komplimente?

Ja klar. Ich finde, jeder hat ein ehrlich gemeintes Kompliment verdient, warum sollte man das für sich behalten?

977. Wann hast du zuletzt einen Tag am Strand verbracht?

Das war im Sommer, in Andalusien. Hachz. Ich könnte direkt wieder hingehen.

978. Mit wem kannst du stundenlang über Belangloses quatschen?

Eigentlich mit niemandem. Ich habe keine Zeit zum Quatschen, ich rede lieber zielorientiert und fokussiert. Und ich telefoniere nicht gern.

980. Trägst du Schmuck, der für dich einen Erinnerungswert hat?

Ja. Mit jedem meiner Schmuckstücke verbinde ich eine Erinnerung. Ich trage fast nur echten Schmuck.

Die Kette bekam ich auf meinen Universitätsabschluss von meinen Eltern geschenkt. Es ist eines meiner Lieblingsstücke.

982. Hast du in den letzten fünf Jahren neue Freundschaften geschlossen?

Wenn ich so überlege, habe ich sogar sehr viele neue Menschen kennengelernt in den letzten fünf Jahren, die ich sehr schätze. Schön!

984. Welche inneren Widersprüche hast du?

Ich bin ein extrovertierter Typ, aber wenn ich unterwegs an einen Event bin, möchte ich mich am liebsten verkriechen und habe regelrecht depressive Schübe. Dieser Widerspruch ist extrem anstrengend für mich.

990. Wie zeigst du anderen, dass sie für dich wertvoll sind?

Ich schreibe Weihnachtskarten. Ich frage nach, wenn etwas ist. Ich mache kleine Geschenke durchs Jahr durch. Vor allem aber erwarte ich kein Quid pro quo.

991. Was macht dich richtig zufrieden?

Bloggen!

992. Was ist das schönste Geschenk, das du jemals bekommen hast?

Da gibt es einige Erinnerungen. Mein Bruder hat mir auf Weihnachten ca. 1988 eine Schallplatte mit dem Soundtrack von «The Labyrinth» mit David Bowie geschenkt. Ich habe geheult wie ein Schlosshund damals und mein Bruder war äh leicht irritiert. Ich war unsterblich in Jared (Bowie) verliebt und die Platte eine Rarität. Ausserdem war es die Wertschätzung durch meinen Bruder, die mich so berührt hat.

996. Was ist ein grosser Trost?

Dass andere Eltern auch an ihren Kindern verzweifeln und rumbrüllen wie ich. Nobody is perfect.

998. Was kannst du heute noch ändern?

Die Zukunft!

999. Wie wird dein Leben in zehn Jahren aussehen?

Das ist eine elementare Frage – wenn ich das nur wüsste! Im Prinzip bin ich gerade dabei, die Weichen für das neue Lebensjahrzehnt zu stellen. Ich möchte nämlich auch in zehn Jahren noch glücklich sein und einen Job machen, der mich erfüllt. Spontan wäre meine Antwort: In 10 Jahren werde ich noch müder sein. Und DAS kann es ja echt nicht sein!! Ihr wisst ja: The best is yet to come!

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.