Flashback

Es gibt sie, diese Anekdoten, die man nie mehr vergisst, obwohl sie eigentlich komplett Banane sind. Völlig unerwartet springen sie einem aus der Versenkung der Erinnerung entgegen. Meist im unpassendsten Moment.

In den Skiferien im Tirol diskutierten meine Tochter und mein Mann übers Skifahren. Ich driftete in Gedanken ab….

Und erinnerte mich an meinen ersten richtigen Freund mit 18. Er war toll, wir waren ein ganzes Jahr zusammen und meine Familie schätzte ihn ebenfalls sehr. Ich war sehr verliebt in ihn. Die Jahre danach sah ich ihn während des Studiums an der Universität immer wieder mal. Wir hatten immer ein freundschaftliches Verhältnis zueinander und auch heute noch denke ich nur Gutes von ihm, obwohl wir uns ja getrennt haben, es also zu irgendeinem Zeitpunkt nicht mehr gut zwischen uns lief. Ich weiss, dass er Lehrer geworden ist, aber wir haben seit der Uni-Zeit keinen Kontakt mehr zueinander.

Wir gingen ein Jahr lang zusammen durch dick und dünn – und spielten auch mal einfach nur Schach zusammen.

 

Um 1995 also stellte ich ihn meiner mittlerweile verstorbenen Grossmutter aus Frankreich vor. Wie so viele Deutschschweizer sprach auch mein Freund nur leidig Französisch, und als 20-Jähriger sowieso.

Er versuchte sich in Konversation und wollte meiner Oma erzählen, dass er demnächst mit seinen Eltern in die Skiferien fahren würde.

Was er sagen wollte: «Je vais skier.» (ausgesprochen: ski-eee)

Was er sagte: «Je vais chier.» (ausgesprochen: schi-eee)

Vielleicht sprecht ihr ja auch nur leidig Französisch, deshalb erkläre ich euch, warum ich meine Oma dafür bewundere, dass sie keine Miene verzog, während ich daneben fast auf dem Boden lag vor Lachen.

Mein Freund hatte meiner Oma 1995 sehr vulgär erzählt, dass er in den Ferien scheissen gehen würde. So ist das.

Ich liebe sie, diese unverhofften Erinnerungen an früher. Und erzählte diese dann LadyGaga, weil ich völlig zusammenhanglos plötzlich losprusten musste in den Ferien. Ihr wisst schon, Skifahren und so.

Mein 18-jähriges Ich beim Zelten mit dem Freund im Tessin.
Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

2 thoughts on “Flashback

  1. Das hier wird dich ärgern: Man spricht „leidlich“ Französisch, nicht „leidig“.
    „Leidig“ wird als Synonym für „mühsam“ oder „nervig“ verwendet, z.B. „ein leidiges Thema“. Ja.

    1. Ha! Beim Schreiben dachte ich noch: „Irgendwie stimmt das glaub nicht.“ Und dann habe ich es trotzdem so gelassen 🙂 Hätte ich mal den Duden zur Hand genommen! Danke Dir für den Hinweis, hab grad sehr geschmunzelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.