Elternkompetenzen im Berufsleben – die Top 5

Ein Artikel auf LinkedIn hat meine Aufmerksamkeit erregt. Es geht dabei um Elternkompetenzen im Mitarbeitergespräch. Eine Studie aus Deutschland hat untersucht, dass Kompetenzen, die wir uns als Eltern aneignen, in Mitarbeitergesprächen sehr selten abgefragt werden. Ja, unsere Soft Skills, die wir uns tagtäglich im Umgang mit unseren Kindern aneignen, sind im Berufsleben nicht gefragt. Selten fragen Arbeitgeber danach. Selten weisen Arbeitnehmer auf diese Skills hin. Dabei ist es für mich ganz eindeutig, dass ich in der Berufswelt ganz anders unterwegs bin, seit ich Kinder habe. Wir sollten alle viel mehr schätzen, was wir als Eltern lernen und gelernt haben und dass wir dieses Know-how auch im Berufsleben anwenden können. Hier meine persönlichen  Top 5.

Multitasking

Zwei Kinder reden gleichzeitig auf einen ein und man versteht beide nicht. Dennoch kann man gleichzeitig kochen, putzen, bespassen, whatever. Ich helfe meinem Sohn beim Socken anziehen und weise meine Tochter gleichzeitig an, welche Hose zum Wetter passt. Ich tröste die Tochter und wasche dem Sohn das Gesicht. Diese Fähigkeit ermöglicht es uns im Berufsleben, mit mehreren Bällen gleichzeitig zu jonglieren bzw. dem Chef zuzuhören und gleichzeitig eine wichtige Mail zu schreiben.

Durchhalten

Elternschaft ist wie ein Marathon. Es ist alles nur eine Phase eine Phase eine Phase? Ab dem Moment der Geburt befinden wir uns im Dauerlauf, mal geht es bergauf, mal bergab, immer aber laufen wir. Wir haben eine lange Puste, wir teilen uns die Kräfte ein. Dieser Durchhaltewillen ist im Geschäftsleben elementar. Auch bei der Arbeit geben wir nicht auf, wir wollen ein Projekt vorwärts bringen und lassen uns von Durchhängern nicht niederschlagen.

Photo by Mārtiņš Zemlickis on Unsplash

Anpassungsfähigkeit

Wer Kinder hat und arbeitet, weiss, dass die Kinder zu jedem Zeitpunkt völlig unerwartet krank sein können. Das kündigt sich nicht an wie bei uns Erwachsenen, sondern kommt Knall auf Fall. Deshalb arbeiten wir in der Zeit, in der wir beruflich tätig sind, hochkonzentriert, speditiv und motiviert, denn in jedem Moment kann das Telefon klingeln und ein krankes Kind muss irgendwo abgeholt werden. Eltern erledigen vieles in der Hälfte der Zeit. Nicht unbedingt, weil sie es wollen, sondern ganz einfach, weil sie es aufgrund der Gegebenheiten müssen. Sie passen sich ihren Kindern an. Genauso können sie sich im Geschäftsleben neuen Situationen sehr schnell anpassen. Eltern sind flexibel.

Durchsetzungsfähigkeit

Ich weiss ja nicht, wie es euch geht, aber meine Kinder wollen die ganze Zeit irgendetwas von mir. Wenn ich bei allem nachgeben würde, wäre ich selbst am Ende nirgends mehr. Als Eltern müssen wir entscheiden, auch zum Wohle unserer Kinder. Das kann auch schon mal bedeuten, dass das Kind mit dieser Entscheidung nicht zufrieden ist, vielleicht sogar weint oder brüllt oder einfach nur schmollt. Als Mutter habe ich gelernt, das an mir abprallen zu lassen. Natürlich nervt es. Es belastet. Aber ich kann damit umgehen. Im Geschäftsleben ist es wichtig, sich nicht von den Bedürfnissen der anderen überrollen zu lassen. Prioritäten müssen gesetzt, Mitarbeiter (oder Chefs) auch einmal vertröstet werden.

Out of the Box

Kinder zeigen uns die Welt in einem neuen Licht. Sie lehren uns, unseren Standpunkt zu verlassen und das Leben aus einer anderen Perspektive zu sehen. Ihr Staunen bringt uns zum Staunen, ihre Liebe zu Details wird zu unserer Liebe. Als Eltern lernen wir, das Leben neu zu erfahren, auch mal ganz anders zu denken. Die Komfortzone verlassen, staunen können, anders und somit innovativ Denken – diese Eigenschaft sind im Berufsleben ebenfalls extrem wichtig.

Kennt ihr noch weitere Soft skills, die im Berufsleben durchaus relevant sind?

 

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

One thought on “Elternkompetenzen im Berufsleben – die Top 5

  1. Punkt eins ist ganz grosser Mist, bei dem gar nichts Gutes rauskommt. Versuchtes Multitasking verlangsamt alle Abläufe und erhöht die Fehlerquote. Also nein, das ist kein Vorteil, sondern nur schön geredete Abgelenktheit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.