1000 Fragen an mich selbst #19

Ich hoffe, ich langweile euch nicht mit den 1000 Fragen… Mir hilft es jedenfalls, im Flow zu sein mit dem Blog.

361. Was war deine schlimmste Lüge?

Das weiss ich ehrlich gesagt gar nicht. Ich lüge eigentlich nicht, denn so ein Konstrukt fällt meist in sich zusammen, und dieses Risiko ist mir einfach zu gross. Ich schummle aber auch mal oder verdrehe die Wahrheit etwas – auch, um niemanden zu verletzen.

362. Erweiterst du deine eigenen Grenzen?

Jein. Mittlerweile finde ich es ganz gut, meine Grenzen zu kennen. Und diese muss ich nicht ausloten oder ausreizen. Ich habe Respekt vor der Angst bzw. akzeptiere sie als einen Teil von mir. Wenn ich dann manchmal doch aus meiner Komfortzone herauskomme und etwas riskiere, bin ich sehr stolz auf mich. Bungee-Jumping mache ich deswegen aber trotzdem nicht.

363. Kannst du gut Witze erzählen?

Es geht so. Ich kann sie mir ehrlich gesagt nicht mehr so gut wie früher merken. Nur einer ist mir aus der Jugend geblieben – es war mein Lieblingswitz, was doch etwas peinlich ist, wenn ihr ihn hört, aber nun gut, wir sind ja unter uns:

Wie nennt man eine Strasse voller nackter Männer?
Eine Sackgasse.

364. Welches Lied handelt von dir?

Keine Ahnung. Sagt ihr es mir – welches Lied beschreibt mich?

365. Welche kleinen Dinge kannst du geniessen?

Jede Viertelstunde am Tag, die ich in Ruhe auf dem Sofa verbringen kann, um zu lesen. Seit einiger Zeit lese ich wieder so viel und so gerne!

366. Wofür kann man dich nachts wecken?

Bloody hell. FÜR NICHTS!!!!

367. Was würdest du gern an deinem Äußeren ändern?

Ich wäre gerne schlanker.

368. Was soll bei deiner Beerdigung mal über dich gesagt werden?

Sie wurde geliebt.

369. Lässt du dich leicht zum Narren halten?

Leider ja. Ich glaube an das Gute im Menschen und kann einfach nicht glauben, dass man mich wissentlich veräppelt.

370. Was würdest du gern mal tun, vorausgesetzt dass es keinesfalls schiefgehen könnte?

Mit dem Paraglider fliegen, aber meine Höhenangst macht mir da einen Strich durch die Rechnung.

371. Muss man immer alles sagen dürfen?

Nein. Man hat nicht immer das Recht, alles rauszuposaunen. Man sollte andere nicht verletzen unter dem Mantel von «Das wird man ja wohl noch sagen dürfen».

372. Wem solltest du mehr Aufmerksamkeit schenken?

Meiner Gesundheit.

373. Kannst du gut loslassen?

Eigentlich ja.

374. Wofür bist du dankbar?

Für meine gesunden Kinder und dass es uns gut geht.

375. Sind Komplimente von Leute, die du nicht kennst, wichtig für dich?

Ein nett gemeintes Kompliment ist immer wichtig, denn es ist nicht selbstverständlich und hat vermutlich gerade die fremde Person viel Überwindung gekostet. Ausserdem denkt man bei nahen Personen ja prinzipiell eher skeptisch: «Die müssen das sagen, schliesslich bin ich die Ehefrau/die Mutter etc.»

376. Vor welchem Tier hast du Angst?

Biene und Wespen.

377. Weswegen warst du zuletzt vollkommen verwirrt?

Da fällt mir jetzt grad nichts ein?

378. Was hast du immer im Kühlschrank?

Butter, Joghurt (für Copperfield!!!), Milch. Also alles Milchprodukte.

379. Genierst du dich dafür, dass du bestimmte TV-Sendungen schaust?

Ich habe früher jedes Jahr das Dschungelcamp geschaut, das war etwas peinlich. 2018 habe ich es zum ersten Mal nicht mehr gesehen, da ich keinen einzigen der «Promis» kannte. Ich habe die Sendung nicht vermisst.

380. Wann hattest du die beste Zeit deines Lebens?

Das wisst ihr doch bereits: Jede Zeit ist für mich die beste meines Lebens ;-).

 

Mehr gibt es wie immer bei Pinkepank.

Kommentar verfassen