Zeitdiebe

Wer sind meine Zeitdiebe bzw. Zeitfresser? Wer oder was raubt mir im Alltag zu viel Zeit und lenkt meinen Blick weg von den schönen Dingen des Tages? Tote Zeit nenne ich das auch. Verspätungen bei der Zugfahrt fallen mir da spontan ein. Ich fahre ja nicht mehr regelmässig Zug, aber alleine in den letzten vier Wochen ist zweimal mein Zug einfach ersatzlos ausgefallen. Ich musste dann über Umwege fahren, da ich die Kinder ja trotzdem pünktlich im Hort abholen musste und nicht warten konnte. Ich habe viel Zeit verloren und mich sehr genervt.

Digitale Zeitdiebe

Wie viel Zeit man doch damit verbringt, Werbemails zu löschen oder zu überfliegen…. Ich habe mir mittlerweile angewöhnt, mich ein- bis zweimal im Jahr von allen Listen löschen zu lassen, auf denen ich nicht sein will. Was für ein Zeitaufwand das aber ist! Bei den «guten» Mails klickt man unten auf «abmelden» und dann ist man hoffentlich auch tatsächlich nach einer Weile abgemeldet. Aber habt ihr schon mal probiert, euch zum Beispiel von Xing abzumelden? Es ist schlicht ein Ding der Unmöglichkeit! Ich hatte ein Premium-Abo, das mir aber nichts gebracht hat. Im Herbst habe ich das Abo storniert. Dafür musste ich aber über eine halbe Stunde lang auf der Website navigieren und suchen, da die Abmeldefunktion so gut versteckt war. Ich klickte mich durch zig Fenster, wo es dann immer wieder hiess: «Wollen Sie wirklich kein Abo mehr? «Echt nicht?» «Warum mögen Sie uns nicht mehr?» «Sind Sie wirklich ganz ganz fest sicher?»

Als ich es nach einer halben Stunde vermeintlich geschafft hatte, kamen die Mails: «Wir vermissen Sie» «Wir schenken Ihnen den halben Preis» «Warum verlassen Sie uns?!» Ich kam mir regelrecht gestalkt vor. Also löschte ich auch jeglichen Newsletter von Xing. Dachte ich. Es ist jetzt Ende Januar und ich bin immer noch im Verteiler. Wie viele Nerven ich schon investiert habe in das Entmisten meines Mailordners! *hierentnervtenAugenverdrehereinfügen*

Natürlich gehören auch Social Media zu den digitalen Zeitdieben. Auf Twitter, Instagram, Facebook etc. kann man wunderbar tote Zeit verbringen – Lebenszeit, die einem nichts bringt. Ich versuche deshalb, meine Social-Media-Zeit bewusst zu erleben und keinen Automatismen zu folgen (scrollen ohne Ende!). Aber es ist schwierig, sich dem Sog zu entziehen.

Werbeanrufe als Zeitfresser

Neben den Werbemails gibt es die Werbeanrufe. Krankenkassen-Werbeanrufe werfe ich eh aus der Leitung. Aber es sind SO VIELE!! Wenn ich die alle zusammenzähle, wird mir insgesamt doch wieder Quality time geraubt. Aber was mache ich mit der Telefonistin meiner Garage, die freundlich anruft und fragt, ob ich bei ihrer Umfrage zur Kundenzufriedenheit mitmache? Ich mag die Leute dort und bin mit dem Service sehr zufrieden. Also sage ich tapfer, sie soll mir den Link zur Umfrage schicken. Innerlich schreit es aber in mir: «Noaaaaainnnnnnn! Kein weiterer Zeitdieb mehr bitte!»

Selbst ist die Frau/der Mann 2020

Meine (sonst sehr gute!) Krankenkasse hat mich monatelang zugemüllt mit Briefen, dass man jetzt bequem alle Rückforderungsbelege etc. per App einreichen könne. «Gut», dachte ich schlussendlich. «Dann spare ich ja schliesslich auch Porto.» Wie kurzsichtig das von mir war. Seit ich die App habe, schickt die Krankenkasse alle Unterlagen nur noch digital. Das mag gut für den Umweltschutz sein. Aber die komplette Holschuld ist jetzt bei mir. Wenig verwunderlich, dass ich Anfang Januar die erste Mahnung (im echten Briefkasten!!!) hatte. Ich hatte eine Krankenkassen-Rechnung nicht bezahlt, weil diese eben nur digital hinterlegt war und ich das nicht gecheckt hatte. ICH muss MIR nun die wichtigen Belege und Rechnungen per Mail schicken, damit ich nichts vergesse. Der ganze Aufwand liegt nun bei mir. Toll eingespartes Porto. Die Krankenkasse macht mit mir aber schön Profit – und ich habe unüberlegt einem Menschen vermutlich den Arbeitsplatz genommen. Zeitdiebe: Ich bin ihnen schon wieder aufgesessen, Scheisse!

Zeitfresser
Zeitdiebe wollen selber Zeit sparen und sich an unserer Zeit bereichern – Photo by Fabrizio Verrecchia on Unsplash

Die Rechnung geht nicht auf

Wir leben in einer Zeit, in der just ZEIT ein wichtiges Gut geworden ist, eine knappe Ressource. Die Firmen wollen sparen und nehmen dafür geschickt unsere Zeit in Anspruch. Unsere Zeit ist Geld! Deshalb wird Zeit quasi ausgelagert (man denke nur an die Selfscanning-Stationen in Migros und Coop). Und dann wundere ich mich, warum ich immer weniger Zeit für mich, die Familie, das Leben habe. Die Zeitdiebe waren ganz einfach am Werk! Jeder möchte meine Zeit in Anspruch nehmen. Wie ist es bloss dazu gekommen, dass immer alles besser, aber vor allem schneller gehen muss?

Zeitdiebe im Dokumentarfilm

Dieser Frage geht der Dokumentarfilm «Time Thieves» der Dokumentarfilmerin Cosima Dannoritzer nach, auf den ich kürzlich bei Daycatcher aufmerksam wurde, der Plattform, wo ich als Ambassadorin tätig bin. Der Hintergrund: Wer seine Zeitdiebe kennt, kann seine Tage bewusster leben. Der Film lief auf SRF und ist ab heute leider nur noch 11 Tage bei SRF online anzusehen. Im 50-minütigen Film wird unter anderem dargestellt, wie das Einführen der Universalzeit 1912 dazu geführt hat, dass die Zeit eben den Takt vorgibt. Arbeit wurde messbar, die Industrialisierung ebnete den Weg zum Kapitalismus, wo heute noch zum Beispiel in Firmen der Geflügelindustrie in den USA die Toilettenpausen der Arbeiter auf sieben Minuten pro Tag beschränkt wurden. Sieben Minuten! In Japan, wo Urlaub mittlerweile regelrecht verpönt ist, häufen sich die Suizide aufgrund eines Burnouts. Die Beispiele im Film, wie Zeit zur Währung geworden ist, sind zahlreich. Und ich realisiere, dass mein Tag nur 24 Stunden hat. «Nur»! Wann ist es passiert, dass mein Leben so durchgetaktet wurde?! Plötzlich ist alles nur noch ein Zeitfresser.

Zeit ist ein wichtiges Merkmal des Kapitalismus: Wir wollen dynamisch und effizient sein – Produktivität ist King. Wir stehen regelrecht unter der Herrschaft der Zeit, und jeder will etwas davon. Wir haben keine Zeit für Pausen mehr im Leben (wie schnell MUSS man eine Mail denn beantworten?!), stattdessen wollen die Firmen noch mehr unserer Zeit beanspruchen, indem wir zum Beispiel selber unsere Tickets am Flughafen ausdrucken oder bei MacDonalds die Bestellung online eingeben. Das macht einen schon nachdenklich, oder?

Und was sind eure Zeitdiebe?

 

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

One thought on “Zeitdiebe

  1. Meine Zeutdiebe sind eher Menschen, die meine Zeit beanspruchen und dabei einfach extrem unfreundlich und wenig wertschätzend mit mir umgehen.
    Sprich, wenn ich nach einem zwischenmenschlichen Kontakt ein bittere Gefühl habe.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.