6 Facts zu kindlichen Wutanfällen (zusammengetragen vom Kind selbst)

Nach meinem letzten Beitrag zum Stellungskrieg zwischen meinen beiden Kids kamen doch einige sehr nützliche Tipps zusammen, nachzulesen bei den Kommentaren. Dass aber ausgerechnet LadyGaga mir gestern Abend einen 20-minütigen Vortrag hielt, wie ich ihre Wutanfälle in den Griff bekomme, ist dann aber doch… typisch LadyGaga. Gerne hätte ich Notizen während des Gesprächs gemacht, aber das ging natürlich nicht.

Ich erkläre euch jetzt also mal aus der Sicht meiner Achtjährigen, wie das so ist mit den Wutanfällen:

  1. Wenn wir schreien, hören wir Dich nicht. Egal was Du dann sagst, ich verstehe Dich nicht.
  2. Wenn ich wütend bin, dann ist die Luft in mir ganz grau und neblig. Ich brauche dann bessere Luft in mir.
  3. Du solltest mich deshalb am besten an die frische Luft schicken, damit ich wieder bessere Luft in mir habe. Sag mir einfach, dass ich zuerst rausgehen soll, bevor wir weiterreden.
  4. Ich bin oft wütend wegen nichts.
  5. Du solltest Copperfield sagen, wie Du Dich fühlst, wenn er so schreit. Dann kann er vielleicht besser Rücksicht nehmen, denn er will sicher nicht, dass Du traurig bist, Mami.
  6. Wenn wir streiten, ist mein Herz schwer. Wenn Du dann sagst, dass wir es am Mittag ausdiskutieren, weil am Morgen keine Zeit ist, dann ist das zu lange für mich. Mein Herz ist dann den ganzen Morgen grau.

LadyGaga wird entweder Löwenbändigerin oder Psychiaterin.

 


Wie es im Übrigen zu dem Gespräch kam? Nach einem erneuten kleinen Wutanfall gestern Abend (Hausaufgaben) suchte sie das Gespräch mit mir. Sie wollte sich erklären und eine Lösung offerieren. Acht Jahre alt, gäll?!

Ihre Tipps haben aber natürlich nicht verhindert, dass ich heute Morgen wieder ins Fettnäpfchen getreten bin: Beim Frühstück provozierte mich LadyGaga und suchte Streit. Ich liess es an mir abperlen und blieb ganz freundlich und cool. Das machte sie wütend – weil ich eben nicht auf sie gehört und sie nicht raus an die frische Luft gestellt hatte /o\ Test nicht bestanden.

Dennoch. Solche Gespräche wie gestern Abend zeigen mir, dass wir auf dem richtigen Weg sind. LadyGaga hat’s echt drauf <3.

3 Gedanken zu „6 Facts zu kindlichen Wutanfällen (zusammengetragen vom Kind selbst)

  1. Manchmal können Sie einen echt verblüffen, oder? Ich habe auch so ein empathisches Kind hier. Die anderen beiden sind, nunja, ich will nicht schreiben “das Gegenteil”, aber sie sind bei weitem nicht so empathisch. Nun frage ich mich, was eher dem Durchschnitt entspricht (eigentlich wollte ich schreiben was “normal” ist, aber das wirkt dann so schwarz/ weiß, als wäre alles andere unnormal). Auf jeden Fall hat deine Tochter doch eine perfekte Zusammenfassung gemacht!

Kommentar verfassen