Shitty day

Pink singt «Just when I think it can’t get worse, I had a shitty day.» Ich musste heute um 10 Uhr beim Arzt sein, LadyGaga im Schlepptau. Um 8.30 Uhr will ich LadyGaga anziehen. Sie verweigert den Klogang und an Anziehen ist schon gar nicht zu denken. Geschrei. Kompromiss: Noch ein Lied, dann Klo und anziehen. Lied fertig, aber Kind verweigert. Keine Zeit, ich setze sie auf den Thron. Sie heult. Ich gehe raus, kann mich nur schwer beherrschen. Nach zwei Minuten hat sie sich beruhigt, aber kein Pipi in Sicht. Also anziehen, still fluchen und immer wieder laut sagen: «Unterwegs hat es aber kein WC. Wenn Du in die Hose machst, bist Du selber schuld.»

Um 9.15 Uhr gehen wir aus dem Haus. Nach 100 Metern fängt sie an zu schluchzen, Laufen sei anstrengend. Will getragen werden, und das bei 16 Kilo Kampfgewicht. Sie muss selber laufen. Heult. Plötzlich ist eine andere Mutter mit ihrem gleichaltrigen Sohn hinter uns. LadyGaga hört auf Kommando auf zu weinen und beeilt sich, damit wir nicht eingeholt werden. In den Bus gestiegen. Und den falschen Bus genommen, der aufs Land, in die Berge, in eine Höhenklinik fährt. Shit, shit, shit, mein Arzttermin. Nach einer Ewigkeit kommen wir in der Klinik an. Und? Der Bus hält dort für eine geschlagene halbe Stunde!!! ICH MIT KLEINKIND!!!!! Zähne zusammenbeissen, Kind ablenken. Arzt anrufen. Endlich fährt der Bus wieder zurück Richtung Stadt. «Shitty day» brummle ich grimmig vor mich her. Nach einer Stunde (!) im Bus kommen wir endlich an. Nach dem Arzttermin, der verschoben werden konnte, will LadyGaga unbedingt Maiswaffeln, wir laufen also Richtung Altstadt. Nach 50 Metern schluchzt LadyGaga wieder, sie will nicht laufen. Ich zähle in Gedanken auf 10, schaffe es aber nur bis auf vier. «Dann gehe ich halt ohne Dich», pampe ich sie an. Sie heult in voller Lautstärke, und ich bin versucht zurückzubrüllen. Geht aber nicht, wir sind in der Öffentlichkeit. Prompt geht ein älteres Ehepaar zu LadyGaga: «Jö, was hast Du denn? Wieso bist Du so traurig?» *trösttröst*, ich stehe direkt daneben! «Sie hat nichts», entgegne ich mit zusammengebissenen Zähnen. «Sie ist nur am Trötzeln.» «Och, die Arme.» Hallo?!?!?

Ich besteche die Kleine mit Maoam‘s, die sie kriegt, wenn wir jetzt endlich weitergehen. Wir holen die verfluchten Waffeln, meine Tasche quillt über. Es ist 11.30 Uhr. Ich frage sie, ob sie ein Brötchen auf dem Markt essen will oder doch lieber in der Migros-Kantine etwas Warmes. «Migros!», jauchzt sie. Also rein ins Restaurant. «Ich will kein Gemüse!», schreit sie auf einmal durch den ganzen Saal. Grrrrrrr. Als ich bezahlen will, geht der Kartenautomat nicht. Himmelarschundzwirn, meine letzten zwanzig Franken muss ich aus dem Portemonnaie zusammenklauben, mit einer meterlangen Schlange hinter mir und einem quengelnden Kleinkind vor mir. Als wir endlich an einem Tisch sitzen, höre ich von ihr: «Ich ha kei Hunger.» Am liebsten hätte ich ihr die Spätzle ins Gesicht geklatscht. Geht aber nicht. Stattdessen sagte ich ruhig: «Dann lass es halt sein, ich esse jetzt.» Reaktion: Heulen. Alle Augen auf uns gerichtet. Auf 10 zählen. Ich bin bei 1. «Komm zu mir auf meinen Schoss». LadyGaga hört sofort auf zu weinen und kommt zu mir. Ich füttere sie, während ich gleichzeitig meine Portion esse. Innerlich verjagt es mich fast, echt jetzt!

Auf dem Nachhauseweg im Bus schläft LadyGaga ein. Na super! An unserer Busstation nehme ich sie auf den Arm, aber ich kann sie unmöglich bis nach Hause tragen. Ich wecke sie, sie heult und heult. Zuhause: «Will nicht schlafen!» Durchatmen, einfach durchatmen. Gleich ist es geschafft. Ich ziehe sie ab, setze sie aufs WC. Sie weint und schreit, aber sie macht Pipi. Ich nehme sie auf, lege sie ins Bett und sage: «LadyGaga, ich liebe Dich, aber jetzt wird geschlafen.» Sie legt sich auf die Seite und schläft sofort ein.

So also fühlt sich die Apokalypse an.

 

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

3 thoughts on “Shitty day

  1. Hallo Jenny! Es kam leider noch dicker: Nach dem Mittagsschlaf hatte sie 38,9 Grad Fieber. Das war wohl auch der Grund für ihr Unleidigsein am Vormittag. Da kommt man sich gleich wieder als Rabenmutter vor…. Zum Glück ist jetzt alles wieder i.O.

    Liebe Grüsse

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.