Schockstarre

Sonntagmorgen nach 9 Uhr verlor Copperfield auf LadyGagas Skateboard sitzend das Gleichgewicht, fiel mit dem Gesicht auf den Esszimmerboden – und verlor mit einem Knall beide Schneidezähne.

Ich war gerade in der Küche. Copperfield schreit auf – und ein markerschütternder Schrei von LadyGaga hallt durchs Haus. «Zähne!!!!!!» Die pure, nackte Angst in ihrem Schrei. Das Grauen packt und schüttelt mich. Mein Mann schreit: «Er blutet!» Ich funktioniere automatisch, lasse alles fallen und liegen, schnappe mir ein sauberes Tuch, tränke es in Wasser und drücke es wortlos und hastig meinem Mann in die Hand. Er tröstet unseren weinenden Sohn und stillt die Blutung. Ich nehme einen Zahn auf dem Boden wahr, renne aber kopflos zum Computer. Zitternd suche ich die Nummer des Kinderzahnarztes. Wir müssen sofort los, etwas tun! Sonntags um 9. Auf der Website steht eine Notfalltelefonnummer. Ich rufe an. Die Stimme ab Band verweist mich an eine Notfall-Handynummer. Auch dort rufe ich an. Das Handy ist abgestellt. Ich spreche hektisch auf den AB, bitte um Hilfe. Mein Anruf wird unbeantwortet bleiben.

Ich google, suche verzweifelt nach einem Arzt, der uns helfen kann. Wieso gibt es hier weit und breit keine Zahnklinik?! Die Zähne müssen doch gerettet werden! Im Wohnzimmer tröstet mein Mann den immer noch weinenden Copperfield. LadyGaga ist weinend in ihrem Zimmer, um sie kann ich mich jetzt nicht kümmern. Später werde ich sie trösten und ihr klar machen müssen, dass das Geschehene nicht ihre Schuld ist. Ich muss jetzt aber zuerst die Zähne meines Kindes retten! In meiner Verzweiflung rufe ich die 24-Stunden-Hotline der Krankenkasse an. Die müssen uns doch helfen! Die Mitarbeiterin dort sagt: «Die Zähne werden sowieso nicht wieder eingesetzt, es reicht, wenn Sie morgen zum regulären Zahnarzt gehen.»

SCHOCKSTARRE.

Die Realität prügelt in Bildern und Emotionen und Erinnerungen auf mich ein. Im Laufe des Tages breche ich immer wieder in Tränen aus. Wieso muss das meinem Kind passieren?! Er hat doch sowieso schon Sprachschwierigkeiten, wie soll das jetzt die nächsten Jahre ohne Frontzähne klappen?! Copperfields Lippen sind vom Aufprall geschwollen, ich gebe ihm vorsichtshalber Schmerzmittel, aber er hält sich ganz tapfer. Um 12 rufe ich bei einem Zahnarzt an, der nun geöffnet hat. Auch hier sagt man mir: Die Zähne bleiben draussen. Die Zähne liegen in der Küche.

Wir versuchen, den Tag nervlich irgendwie zu überstehen. Beim späten Mittagessen blickt mich Copperfield mit grossen Augen an und fragt mich, wo seine Zähne sind.

Ich habe Tränen in den Augen und erkläre, dass die jetzt leider weg sind, weil er sich verletzt hat am Morgen. Aber dass es nicht schlimm ist und er bald wieder neue Zähne kriegt. Er schaut mich traurig an. Der Blick brennt sich in mein Herz, wo er irgendwann vernarben wird. Irgendwann.

Diese Szene wiederholt sich bei jedem Essen. Copperfield dämmert, dass die Zähne nicht zurückkommen.

Gestern waren wir beim Zahnarzt. Was der gemacht hat? Ein Foto. Für die Versicherung. Milchzähne werden nicht wieder eingesetzt, ich habe es begriffen. Die bleibenden Zähne sollen nicht beschädigt werden.

Das leuchtet mir ein. Was ich nicht verstehe ist, warum man als Eltern auch hier wieder mit dieser Ohnmacht alleine gelassen wird. Der (Kinder!)Zahnarzt hatte die Empathie eines Eisblocks. Er beantwortete meine Fragen ohne Emotion. Ob er viele Patienten hat, die beide Schaufeln verlieren? Nein, das passiert sehr sehr selten. Bingo! Ob die Zähne eventuell schon locker waren durch seinen ersten Zahnunfall vom letzten Jahr? Jaaaaa, das wäre durchaus möglich. Haben Sie sonst noch Fragen? WTF?!?!

Geholfen haben mir Gespräche mit anderen Eltern und vor allem viele Twitterer-Nachrichten und DMs von Eltern, deren Kinder auch einen oder beide Milch-Schneidezähne verloren haben. Die vielen Fotos und aufbauenden Worte haben mich tatsächlich getröstet, danke!

Ratio versus Emotio

Ich WEISS, dass es rational betrachtet nicht schlimm ist, dass Copperfield seine Schneidezähne nicht mehr hat. Ich weiss es. Er hat keinen Krebs, er hat kein Auge verloren und auch sonst keine bleibenden Narben. Aber zu wissen, dass er die nächsten Jahre keine Frontzähne hat, macht mich unendlich traurig. Ich fühle mich an den Weltschmerz erinnert, den ich früher nach einem Beziehungsende fühlte. Ich trauere regelrecht. Ich möchte das alles nicht.

Dazu kommt der Vorwurf. Warum habe ich nicht verboten, dass Copperfield das Skateboard benutzt. Warum habe ich LadyGaga überhaupt erlaubt, sich das Skateboard zu kaufen? Warum haben wir diesen fiesen Steinboden für das Wohnzimmer ausgesucht? Parkett wäre doch viel weicher. Warum? WARUM?!

Ich gebe euch hier wieder, was ich selber die letzten zwei Tage immer wieder gehört habe und mir Mantra-mässig aufsage: Ihr könnt nichts dafür, wenn euren Kindern so etwas passiert. Zermürbt euch nicht mit Gewissensbissen. Sie sind Kinder, sie machen ihre Erfahrungen und tragen ihre Narben stolz als «Kriegsverletzungen» mit sich mit. Die einen mehr, die anderen weniger. Wir können nur hoffen, dass wir sie gut und sicher durch die Kindheit bringen. Da hilft aber auch kein Schaumgummi auf dem Boden.

Der Schock sitzt tief und uns allen in den Knochen. Zähne sind einfach doof. Darin sind wir uns wohl alle einig.

 

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

23 Gedanken zu „Schockstarre

  1. Ihr Armen! Meine Große hat mit drei im Kindergarten einen Schneidezahn verloren. Es war der Horror! Mir ist das Herz stehen geblieben. Und natürlich war ich an dem Tag nicht selbst gefahren, musste jemanden finden, der mich zu ihr bringt. Die ganze Zeit mit dem Bewusstsein, dass mein Kind sicher total verzweifelt ist. Wir haben beim Zahnarzt angerufen und wurden mit den Worten „Sie können jetzt nicht kommen, wir sind eine Terminpraxis!“ abgewiesen!!!
    Ich drücke dich!

      1. Das wäre sehr schön! Lass uns demnächst mal schreiben.
        Na ja, ich bin am Telefon dezent ausgeflippt und hab sie gefragt, ob das ihr Ernst ist, dass ich mit einem weinenden Kleinkind auf dem Schoß untätig da sitzen soll, weil ich nicht im Vorfeld einen Termin ausgemacht habe. Wir durften dann doch kommen, aber man konnte nichts mehr machen. Bzw. hätten sie den Zahn retten können, wenn die Erzieher, die erst ein paar Wochen davor einen Erste-Hilfe-Kurs gemacht hatten, den Zahn sachgemäß aufbewahrt hätten. Aber wie das so ist: hätte, hätte…

  2. oh gott die zähne sind mein persönliches Horrorszenario. jedes mal wenn ich die große rumtoben sehe habe ich angst, dass sie irgendwie blöd aufs gesicht fällt. egal, wie viele Kinder ich schon verarztet habe, bei zähnen hört meine coolness schlagartig auf. ich kann deine gefühle so gut nachvollziehen. gute besserung an cooperfield und ich hoffe, das lady gaga das auch gut verkraftet hat (du und dein mann natürlich auch)
    liebe grüße
    roksana

    1. Ich hatte auch immer Angst, dass so etwas passiert. Und jetzt ist es passiert! :-(( Wir versuchen es hier grad mit Galgenhumor: „Na wenn er jetzt hinfällt, müssen wir uns wenigstens keine Sorgen mehr wegen der Frontzähne machen.“
      HEUL. ;-(

    1. Dann drück ich Dir die Daumen, dass er kein drittes Mal auf die Zähne fällt – es ist wirklich auch mein Horrorszenario gewesen. Ein wahr gewordener Alptraum :-((

  3. Oh ich kann es ganz und gar nachvollziehen,man macht sich Vorwürfe und Gedanken,vorallem wenn man direkt daneben stand…. Bei meiner Tochter waren es oben zum Glück nur kleine Ecken die raus waren,allerdings zeigten unten drei Zähne schräg nach vorn… und das samstags um 17 Uhr, Bingo!!! Aber zum Glück haben wir eine befreundete Kieferorthopädin und sie war zuhause! Naja bei unserer Räubermaus wird es wohl nicht das letzte Mal gewesen sein!

  4. Wilde Zahnlücke! Aus eigener Erfahrung kann ich sagen: Der Strohhalm passt voll praktisch und lässig – durch die neue Lücke! Kurz mal Zunge rausstrecken geht auf einmal fast unbemerkt – durch die neue Lücke! Pfeifen geht auch noch, nix Sprachfehler, Zahnlücken sind spitze 🙂 ! Alles Gute*

  5. Uns ist es so ähnlich passiert, beim Treppe runtergehen die letzte Stufe verpasst und auf den Mund gefallen.
    Die Zähne waren zwar nicht ausgeschlagen aber sahen fies locker und etwas eingedrückt aus.
    Locker waren die tatsächlich nicht wie wir nachher bemerkt haben, aber bevor wir das merkten bin ich auch am Wochenende (wieso immer am Wohenende??) diverse notfallnummern durchgegangen.
    Und obwohl es „nur“ Zähne sind hab ich auch alte Fotos als Vergleich genutzt. Waren die Zähne da nicht viel schöner? Haben sie sich nicht ein Bisschen verfärbt? Sterben sie jetzt gerade ab?

    Aber das Wichtigste ist: macht euch keine Vorwürfe. An das Aussehen hat man sich schnell gewöhnt und es ist nichts schlimmeres passiert.
    Kinder haben Unfälle (leider) aber in Watte packen bringt da nichts.

  6. Du sprichst mir aus der Seele. Mein kleiner war allerdings erst 1 Jahr. Er hat es noch nicht verstanden, für mich als Mutter und Zahnarzthelferin war/ist es der Horror. Auch bei uns war WE und auch wir wurden mit unseren Sorgen und Ängsten alleine gelassen.
    Nun besitze ich eine Zahnrettungsbox!(die hoffentlich nie gebraucht wird) und die Hoffnung das die anderen Zähne bleiben dürfen! 🙂

  7. Ohjee, das tut mir sehr Leid! Aber so ist das eben mit Kindern..Man kann sie leider nicht vor allem beschützen. Aber wahrscheinlich ist das auch gut so und soll so sein, auch wenn das als Eltern manchmal schwer ist zu akzeptieren.
    Und die Zähne kommen ja Gott sei Dank irgendwann wieder zurück 🙂
    Außerdem sieht der Kleine sicher total süß aus mit seiner Zahnlücke 🙂
    Alles liebe
    Marina von ideas4parents

  8. Das ist wirklich ganz furchtbar! Aber du hattest auch echt Pech, dass keine kompetente Hilfe verfügbar war…ich bin auch Kinderzahnärztin und es ist NICHT! selten das so etwas passiert-schade, dass ihr an so ein “Empathiewunder“ geraten seid…! So eine Zahnlücke macht nix (Vielleicht sind die S Laute anfangs etwas schwierig.) aber falls es euch doch sehr stört gibt es einen sog. Flipper (Bsp.hier:https://www.doctores-kaul.de/kinderprothesen-zahnarzt-aachen) für solche Fälle, der bleibt drin bis, die neuen Zähne kommen, also bis ca. 1. Klasse. LG und alles Gute!

  9. Mein Kleiner hat sich kurz vor seinem 3. Geburtstag durch einen Sturz auch beide Schneidezähne ausgeschlagen! Aschermittwoch, Ferienwoche, 18 Uhr! War ja klar!
    Waren bei der notdiensthabenden Zahnärztin die uns mit dem heulenden Kind auf dem Arm fragte ob er Schmerzen hat!? Natürlich!!!!!!!!!!! Und später versuchte sie meinem Sohn zu erklären das sie eine leise Praxis hat und nicht gewinnt wird! Grrrrrrr!!!!! Wir haben das Ganze abgebrochen und mein Sohn wurde am nächsten Tag von einer Top-Kinderzahnärztin super behandelt. Alles ist gut gegangen und er hat auch kein Zahnarzttrauma! 😉

  10. Ich habe mir als Kind auch beide Vorderzähne ausgeschlagen an der Küchenarbeitsplatte. Falls dir das hilft: meine Zähne sind total gerade ohne Probleme nachgekommen, obwohl mir der (auch total unsensible) Zahnarzt eine bleibende Zahnspange prophezeit hatte. Gar nix war. Nur meine bleibenden haben einen Sprung durch, den man aber nicht sieht.
    Ich hoffe bei euch wird das auch so problemlos 🙂

  11. Haben das auch durch. .Mein Sohn war damals 4. Im Kindergarten mit dem Mund auf einen Holzlkw. (er hatte ihn vor sich her geschoben und war gestolpert) Der Zahn flog, mein Sohn flog, die Erzieherin war fix und fertig. Nach dem ersten Schock wollte er wissen, ob trotzdem die Zahnfee kommt. 😉 Er ist jetzt 12 und hat keinen Sprachfehler. Und neue Zähne sind schon lang da.

  12. Hallo!
    Ich kann dich sehr sehr gut verstehen! Meine Tochter hatte letztes Jahr mit drei Jahren einen Unfall beim Spielen und hat einen Schneidezahn verloren. Der zweite Schneidezahn hängt schräg da.
    Wir hatten Glück, dass wir bei dem Zahnarzt hier ums Eck vorbei hüpfen durften, obwohl es schon 19 Uhr war. Er hat uns erklärt, dass meine Tochter Glück hatte, dass der Zahn mit Wurzel raus geflogen ist, sonst hätte er die Wurzel ziehen müssen.
    Meine Tochter war die ersten Tage sehr mitgenommen. Sie hat sich im Spiegel beim Lächeln angeschaut: auf ihr breites Grinsen mussten wir eine Weile verzichten. Was sie aber cool fand: im Kindergarten glaubten die anderen Kinder, dass sie ein Vorschulkind sei, weil sie doch schon einen Zahn verloren hatte… 😉
    Liebe Grüße, Anna

  13. Ich habe auch 2 Schneidezähne (die leider keine Milchzähne mehr waren) halb abgebrochen, ist nur im ersten Moment schlimm. Kopf hoch, die nächsten kommen bei deinem Jungen!!😘

  14. Uah, das braucht man nicht… ich habe mir als Kind alle Vorderzähne ausgeschlagen beim Gummitwist-Hüofen, für das ich Abtrennketten an einem Weg umfunktioniert hatte… ich war eine wilde Hummel als Kind 😉 Kein Foto im Altern von 3-7 von mir mit Zähnen 😉 Alles Gute für Deinen Kleinen!

  15. Oh Gott, das lese ich erst jetzt. Ihr Armen! Ich kann mir vorstellen, wie ihr euch alle (!) in dem Moment gefühlt haben müsst. Als Fionas Arm vorletzten Sommer in dem Elektrotor eingeklemmt war und sie schrie wie am Spieß und ich ihr nicht helfen konnte, weil das verdammte Tor sich keinen Millimeter bewegte – diese lähmende Ohnmacht, nichts tun zu können. Das ist eines der schlimmsten Gefühle, das ich je hatte. Ihr Schrei ist auch so eine Narbe in meinem Herzen… Ihr habt richtig reagiert! Und immerhin heißt er nicht umsonst Copperfield! Vielleicht nutzt er das Fehlen seiner Schneidezähne in den nächsten Jahren zu seinem Vorteil – und lernt besonders gut pfeifen…? Wer weiß! Ich drück euch ganz fest! <3

    P.S. Ich habe mir als Kind bei einem Fahrradüberschlag den halben Schneidezahn der bleibenden Zähne abgeschlagen. Die Ecke wurde "repariert", ist nichts mehr von zu sehen.

  16. Mein Bruder musste auch mal zur ästhetischen Zahnmedizin. Er hatte sich bei einem Fahrradunfall die Zähne ausgeschlagen. Die vorderen Schneidezähne, natürlich wollte das keiner so recht wahrhaben. Wir haben dann die Zähne in Milch gepackt und sind zur Zahnärztin gefahren.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.