Geburtstagspartys für Vierjährige – 4 Überlebenstricks, die ich selber leider NICHT befolgt habe

Copperfield ist 4 geworden. Als Zweitgeborener bedeutet das, dass er eine Party gekriegt hat, schliesslich hat ihm das seine grosse Schwester seit Wochen eingetrichtert. Yeah! Nicht.

Nun habe ich die Party mit 5 Jungs und 2 Mädchen hinter mir. Und was passiert? Ich muss euch SOFORT meine Lifehacks für Geburtstagspartys bei 4-Jährigen durchgeben. Damit ihr es besser macht als ich.

Das Alter der Kinder

Fragt das Geburtstagskind bei jedem Kind, das es einladen will und das ihr nicht kennt, wie alt es ist. Ich habe das verpasst und bin zur Salzsäule erstarrt, als LadyGaga zwei Tage vor der Party beiläufig beim Abendessen sagte: «Der Paul ist doch gerade erst 3 geworden?!»
In diesem Alter ist das Alter eben elementar, wie sich heute leider bestätigte. Paul war nämlich noch nicht trocken und ich durfte dann etwas tun, was ich nie mehr tun wollte: Windeln wechseln.

Der Geburtstagskuchen

Es gab eine Piratenmotto-Party. Nicht weil sich der Junge das gewünscht hätte, sondern weil wir dazu Pappteller, Servietten etc. kaufen konnten. Ausserdem wollte ich mich unbedingt an einem Kuchen probieren, den ich bei Betty Bossy gefunden hatte. So sah mein Meisterwerk aus:


Der Teig besteht aus Eiern, Mascarpone und Zucker. Und einer Tonne Schokoladengrasur, die alles zusammenhält. Die Bullaugen sind aus Toffifee, der Totenkopf aus Marzipan. Zwei Tage Arbeit und eine Riesenfreude bei Copperfields Mama.

Stolz brachte ich den Kuchen zu den Kindern und präsentierte ihn der Bande. Die Reaktion darauf kam unisono: «Darf ich Gummibärchen haben?»

Innerlich prügelte ich mich mit Facepalms.

Merke: Nimm eine Fertigbackmischung und gut ist. Es sei denn, es sind andere Eltern anwesend, dann darf man klotzen. Ich habe als Kompensation für Standing Ovations seitens der Kinder beim Abholen der Kinder die Mütter in die Küche gezerrt, wo ich ihnen triumphierend den Kuchen zeigte. Denn, es wollte ja (fast) keines der Kinder den Kuchen essen.

Ihr könnt den Kuchen ruhig nachbacken (hier ist das Piratenschiff Rezept), aber auf den Inhalt kommt es für die Kinder nicht an – auch wenn der Kuchen echt fein war. Es kann also irgendein Teig sein. Der runde Kuchen wird dann nach dem Abkühlen in zwei Hälften geschnitten und mit Schokoglasur zusammengeklebt. Und dann dekoriert. Mir gefällt ja besonders das Segel, das LadyGaga gebastelt hat. Innen drin sah der Kuchen so aus:

Die Zeit

Da Copperfield bis 14 Uhr in der Kita war, lud ich die Kids ab 14.30 Uhr bis 17 Uhr ein. Dumm nur, dass neben meinen eigenen Kindern zwei Gäste bereits um 14 Uhr auf der Matte standen. Hatte ich geplant, von 14.30 bis 15 Uhr freies Spielen zu zelebrieren, war um 14.30 Uhr bereits die erste Luft raus. Das waren laaaaange drei Stunden. Sehr lange.

Hätte ich ein K3, würde ich mir jetzt notieren: Geburtstagsfeiern für 4-Jährige: maximal zwei Stunden. So aber kann ich es nur euch weitergeben und hoffe, ihr lernt aus meinen Fehlern.

Spiele

Tatsächlich konnte ich davon profitieren, schon eine 8-jährige Tochter zu haben. Sie leitete einige Spiele, die sie selber bei der Vorbereitung auch vorgeschlagen hatte. Ich konnte in der Zeit in der Küche schnell durchatmen und mich selber dafür verfluchen, dass ich keinen Sekt für mich kalt gestellt hatte. Ich trank also heimlich Cola aus dem Kühlschrank. Weil, es waren ja Vierjährige da.

Persönliches Fazit

Mottokuchen sind für mich definitiv Geschichte, ich schwör’s! Und generell habe ich das Gefühl, ich mag keine Kindergeburtstagsfeiern mehr organisieren. Bei LadyGaga habe ich das bereits letztes Jahr mit 8 gestoppt und sie darf stattdessen am Geburtstag mit 2, 3 Freundinnen ins Kino gehen. Beste Feier ever! Aber wie kann ich Copperfields fünften Geburtstag nächstes Jahr gestalten, ohne zu viel Tamtam zu betreiben und trotzdem die Kids zufrieden zu stellen und Copperfield eine Freude zu bereiten? Wie macht ihr das?

Müde Grüsse von der Mama on the Couch

Ein Gedanke zu „Geburtstagspartys für Vierjährige – 4 Überlebenstricks, die ich selber leider NICHT befolgt habe

  1. Das Schöne ist ja, dass es noch so semioptimal gelaufen sein kann und Du uns damit dennoch immer zum Lachen bringen kannst 😉
    Ich habe bisher zwei Motto-Parties hinter mir: einmal Eisprinzessin mit entsprechendem Kuchen (ich hatte es mir aber einfacher gemacht: https://schnuppismama.wordpress.com/2015/12/21/erkaeltung-sie-ist-doch-kein-teil-von-mir-eiskoenigin-party-fieber/ ), einmal Pferdegeburtstag mit Steckenpferde aus Poolnudeln basteln. Ja, das ist Stress und ja, zwischendurch ist mal die Luft raus und weißte, das ist einfach nicht für jeden was. Ich mache immer drei Kreuze, wenn ich es hinter mir habe. Die Große hat ihren letzten Geburtstag auf nem Bauernhof gefeiert, das macht die Kleine zum 6. auch einmal. Öfter wäre etwas teuer, außerdem sind die ständig ausgebucht. Die Kleine bekommt zum 5. jetzt hier nochmal Schatzsuche und Co. – werden wir überleben. Die Große möchte Bowlen gehen – es lebe das Outsourcing 😉 Aber das setzt Du ja auch schon perfekt um 🙂
    Ich finde, es war einfach so ein Schock, als die Zweite ihren 4. feierte und man plötzlich so in der Zeit zurückversetzt wurde… Ich hatte das seinerzeit auch verbloggt:
    https://schnuppismama.wordpress.com/2017/08/01/kindergeburtstag-2-punkt-0-eine-zeitreise/

    Also, ich fasse zusammen: es lebe das Outsourcen! In diesem Sinne: Prost 😉

Kommentar verfassen