1000 Fragen an mich selbst #24-26

Endlich komme ich wiedert einmal zu den 1000 Fragen. Ich habe wieder die für mich besten Fragen aus aktuell 60 ausgesucht:

470. Was würdest du dein zukünftiges Ich fragen wollen?

Werde ich die Weltreise auf See machen, die ich mir so sehr wünsche, aber auf später verschiebe («wenn die Kinder nicht mehr zur Schule gehen»)? Wird meine Familie gesund sein?

474. Welche Redensart magst du am liebsten?

«Ein rollender Stein setzt kein Moos an.»

476. Findest du es wichtig, an besonderen Jahrestagen innezuhalten?

Nein, eigentlich nicht. Innehalten liegt mir einfach nicht.

478. Welche Cremes verwendest du?

Da ich seit letztem Jahr so allergisch auf Cremes reagiere, benutze ich zurzeit fast nur Excipial.

480. Findest du, dass jeder Tag zählt?

Natürlich finde ich, dass jeder Tag zählt – wer denn nicht?! Nur lebe ich (leider?) nicht nach dieser Devise. Man hat immer das Gefühl, unsterblich zu sein und hat das Ende nicht in Sicht und vertrödelt Tage. Das ist menschlich und gehört zum Leben dazu.

485. Welche Sprache würdest du gerne beherrschen?

Portugiesisch. Dieser Singsang in der Intonation fasziniert mich. Und Russisch wäre wohl ganz praktisch.

487. Welcher deiner Geburtstage hat dir am besten gefallen?

Der 30. und der 40. Am 30. Geburtstag habe ich mich mit meinem Mann verlobt. Wir haben im kleinen familiären Kreis (ca. 15 Personen) im Restaurant gefeiert, als wir der Familie die Verlobung eröffnet haben. Am 40. Geburtstag hat mein Mann eine mexikanische Party in einem Restaurant in Basel organisiert. Das fand ich wahnsinnig toll von ihm.

488. Welche Floskel benutzt du zu oft?

Da gibt es eine ganze Menge. Scheisse – spannend – ich sage es nicht noch einmal! – gerade sitzen! – huch! – hui!

494. Schreibst du häufig etwas auf, damit du es dir besser merken kannst?

Hallo!?!?! Ich bin 41, ich muss mir alles IMMER aufschreiben, sonst vergesse ich es postwendend wieder.

497. Schläfst du manchmal beim Fernsehen ein?

Manchmal, und ich finde es ganz ganz furchtbar. Ich bin dann in so einem Dämmerzustand, als wäre ich unter Hypnose und könnte meinen Körper nicht mehr beherrschen.

500. Welches Kunstwerk hat dich stark beeindruckt?

Von 12 bis 16 hatte ich pro Woche eine Kunstgeschichtsstunde beim Klassenlehrer. Diese stand damals nicht im Lehrplan, der Lehrer hat das einfach gemacht, denke ich. Es war sensationell und hat mich sehr fasziniert und auch die Augen für Kunst geöffnet. Wir sind regelmässig als komplette Klasse ins Kunstmuseum Basel, um Kunstwerke zu betrachten und zu interpretieren. Besonders beeindruckt haben mich die Werke Chagalls.

503. Wie heisst deine Lieblingsblume?

Ich mag fliederfarbene Rosen. Und Maiglöckchen. Und Gerbera.

506. Welche Stadt im Ausland würdest du gern besuchen?

Da gibt es noch so viele! Rom steht ganz oben auf der Liste.

508. Wie trinkst du deinen Kaffee am liebsten?

Ich trinke keinen Kaffee. Ich trinke nur Espresso, und dann muss er auch ultrastark sein. Dazu gibt es eine Geschichte, aber die erzähle ich ein andermal. Vielleicht.

(c) Fotolia

509. Gehst du gelegentlich auf einem Friedhof spazieren?

Ich war auf dem Père-Lachaise-Friedhof in Paris. Das war sehr eindrücklich und unvergesslich. Molière, Jim Morrison und viele andere Stars und Sternchen sind auf diesem berühmten Friedhof begraben, der eigentlich eine regelrechte (Toten-)Stadt ist. Ich mag Friedhöfe, die alt sind. Nicht, weil ich morbid bin, sondern weil es gelebte Geschichte ist. Besonders gefällt mir der Friedhof im Dorf meiner Grosseltern in den Vogesen in Frankreich. Es ist ein alter Friedhof, die Gräber sind zum Teil verlottert, und fast meint man, Knochen herumliegen zu sehen. Dort sind meine Oma und mein Opa beerdigt. Von ihrem Grab aus sieht man die Sonne abends bei gutem Wetter hellrot untergehen. Ja, es ist schön dort. Ich merke gerade: Ein Urnengrab sagt mir nicht zu. Wie merkwürdig, dass ich das denke, denn ich habe von meinen Eltern eine ganz andere Sichtweise mit auf den Weg bekommen. Ich will nicht verbrannt werden. Das weiss ich seit gerade eben.

513. In welchem Meer bist du zuletzt geschwommen?

Im Karibischen Meer!!!! Die Karibik ist meine Traumdestination, von der ich nie genug bekommen kann. Bali, Thailand, Malediven – das interessiert mich alles nicht. Das hat wohl mit meiner Kindheit zu tun, meine Jahre in Südamerika haben mich geprägt. Damals war die Karibik nur einen Steinwurf entfernt und nichts wirklich Exotisches für mich. Die Karibik ist für mich Kindheit. Mein Paradies.

514. Kochst du oft Fertiggerichte?

Nein. Ganz ganz selten. Vielleicht mal eine Lasagne oder eine Tiefkühlpizza oder Frühlingsrollen. Aber Fertiggerichte als solche in Form von Fertigtellern gar nicht. Als Single und Studentin gab es das öfters mal. Been there done that: Ich koche lieber frisch.

518: Welche Geschichte wird schon seit Jahren immer wieder in deiner Familie erzählt?

Wie meine Mama zu Weihnachten im Auftrag meines Papas einen amerikanischen Truthahn nachhause bringen sollte und mit leeren Händen heimkam, weil es nur Truthahn aus der Türkei zu kaufen gab – «turkey».

520. Wie oft schreibst du noch mit der Hand?

Ich schreibe ganz viele Notizzettel, da ich sonst ja immer alles vergesse….. siehe auch Punkt 494. Ich schreibe auch mal eine Postkarte, aber keine Briefe mehr. Eigentlich schade, oder?

 

Mehr gibt es wie immer bei Pinke-Pank.

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

Ein Gedanke zu „1000 Fragen an mich selbst #24-26

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.