Like a king

Zahnarzttermin. Mir klingeln die Ohren, weil ich ahne, was mich mit Copperfield erwartet. Zum letzten Mal war ich mit ihm beim Zahnarzt, als er mit fast drei Jahren die Frontzähne durch einen Unfall verloren hatte. Genauer gesagt war ich bei ZWEI Zahnärzten, um die Diagnose bestätigen zu lassen. Ich habe alles Mama-möglich gemacht, aber die ausgefallenen Milch-Schneidezähne wurden nicht wieder eingesetzt (geht nicht) und auch nicht ersetzt. Die Lücke bleibt, bis die bleibenden Zähne von alleine herauskommen. Er ist jetzt viereinhalb und die Lücke ist immer noch da.

Copperfield fand die Zahnarztodyssee verständlicherweise nicht toll und wollte seine Zähne bzw. eben die Lücke partout nie zeigen. Er war traumatisiert vom Unfall und dem Verlust der Zähne und fragte mich noch monatelang weinend, wo denn seine Zähne seien und wann er sie zurückbekäme…..

Nein, es war nicht leicht.

Aber ich kenne es von LadyGaga nicht anders. Jedes Mal, wenn ich mit ihr zum Zahnarzt gehe, ist es sagen wir mal schwierig. Sie ist eine Angstpatientin. Mittlerweile handle ich das ganz gut, weil ich weiss, was mich erwartet und wie sie drauf ist beim Arzt. Ich gehe sozusagen mit dem Flow und ganz viel Ommm zum Kinderzahnarzt. Und denke, dass es ein Stück weit auch an mir liegt, weil ich ja selber auch so gar nicht gerne zum Zahnnarzt gehe.

Und dann kommt da dieser Dreikäsehoch.

Als ich ihm eine Woche vorher vorsichtig sage, dass wir bald zum Zahnarzt gehen, nickt er das nonchalant weg. Beim Zahnarzt spielt er im Wartezimmer fröhlich plappernd mit Duplo, malt mit Kreide seinen Namen an die Wand (innerhalb von zwei Wochen kürzlich gelernt!) und erklärt mir die Welt.

Wir werden aufgerufen. Ohne Aufforderung klettert er auf den Behandlungsstuhl, kuschelt sich an sein Lieblingskuscheltier, öffnet bereitwillig den Mund. «So wie bei Papa!», erklärt er mir noch. Er hatte seinen Papa kürzlich auf seinen eigenen Wunsch hin bei der Zahnreinigung begleitet (Yessss!!).

Der Stuhl wird nach unten gefahren und die Lampe über meinem Kind auf seine Zähne ausgerichtet. Mein Sohn macht grosse, interessierte Augen, aber keinen Mucks. Die Zahnärztin schaut alle Zähne an. Es werden noch Fotos gemacht für die Krankenkasse.

«Alles perfekt, Du hast die Zähne super geputzt!»

Mit einem Strahlen wird Copperfield vom Stuhl entlassen.

Und ich bin komplett von den Socken.

Da meinst Du, Deine Kinder zu kennen, für alles gewappnet zu sein. Und merkst, dass Du eine ganze Menge in der Gegend rumprojizierst. Es ist zwar menschlich, von dem einen zum anderen zu schliessen. Es macht uns das Leben einfacher, Regeln ableiten zu können: «Wenn Kind A so reagiert, macht Kind B das auch so, weil – gleiche Eltern und so.» Aber Copperfield ist nicht LadyGaga. Er ist einfach Copperfield und hat diesen Zahnarzttermin gemeistert – Like a king!

Ich bin so stolz auf ihn <3. Und muss mich mit meiner merkwürdigen Erwartungshaltung an der eigenen Nase fassen. Copperfield, you rock my heart!

(c) Fotolia
Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.