Das Kind in mir – Ausflugstipp Battlepark Schwerzenbach

[Unbezahlte Werbung]

Ich bin 41 und das Leben ist ernst. Es gilt, Rechnungen zu zahlen, Kinder zu erziehen. Entscheidungen müssen getroffen werden, die nicht immer angenehm sind. Das Berufsleben verlangt einem einiges ab. Gleichzeitig ist der Körper nicht mehr der einer 20-Jährigen und fordert seinen Tribut – gerne dann, wenn man es am wenigsten braucht. Die dank der Kinder durchwachten Nächte lassen mich an manchen Tagen ganz schön alt und grau aussehen. Ich bin kein Kind mehr, im Gegenteil. Ich stehe meine Frau im Leben und bin mit beiden Füssen fest mit meiner Welt verankert.

Wenn ich meinen jungen Sohn gurrend und glucksend lachen hören, geht mein Herz auf. Dieses kindliche Lachen geht mir durch Mark und Bein. Vielleicht, weil es mich an früher erinnert, an die eigene Kindheit?

Dieses Unbeschwertsein, vermisst ihr das auch?

Mit dem Verlag waren wir vor kurzem zu acht im Battlepark Schwerzenbach (Slogan: «Duell unter Freunden»). Ich hatte keine Ahnung, was mich erwarten würde. Der Park bietet eine Auswahl von 17 Minispielen, bei denen sich die Teilnehmer «duellieren». Die Auswahl reicht vom Wasserpistolen-Duell über Autoball (Fussballspiel mit ferngesteuerten Autos) bis zur Segelregatta mit Mini-Segelschiffen.

Das klingt auf den ersten Blick etwas kindisch. Ist es auch. UND MACHT SO VIEL SPASS!!!!

Wer hat im Bällebad nicht schon sehnsüchtig den Kindern zugesehen, wie sie frei herumturnten?! Ich konnte nicht mehr aufhören zu lachen und zu kichern, als ich es endlich endlich wieder einmal durfte, ja MUSSTE, und mir keine Sorgen machte, mich zu blamieren in der Öffentlichkeit:

Das bin ich, wie ich meine Kollegen im Dunkeln mit Neon-Bällen beschiesse – gurrend und quietschend wie mein Sohn.


Ich fühlte mich sorgenfrei und jung, war fröhlich und lustig. Insgesamt spielten wir in Vierergruppen jeweils sechs Spiele. Hier noch ein paar Eindrücke:

Das Spiel heisst „Magneto“ und ich war der Champ hier – aber auch nur hier 😉
Segelregatta: Mit nichts als Luft muss das eigene Schiff durch die Ziellinie gebracht werden. La MamaOTR hat total abgelosed…
In der Windmaschine mussten Geldscheine aus der Luft gefischt werden.

Es hat gut getan, das Kind in mir wieder einmal zu spüren. Denn es ist noch da, zugemüllt unter Konventionen und Verpflichtungen. Probiert den Battlepark mal aus! Es hat dort übrigens auch einen Escape room, eine Leidenschaft von mir. Ha, ganz zugemüllt ist mein inneres Kind also doch nicht! Da muss ich heute Nachmittag gleich Lego mit den Kindern bauen gehen.

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.