EXIT Kinderbuch – Das Geheimnis der Piraten (Rezension)

Mein Mann und ich sind leidenschaftliche Brettspiel-Junkies und exzessive EXIT-Spieler – wir haben gefühlt schon alle EXIT-Spiele (Escape-Room-Spiele für zuhause) durchgespielt und freuen uns immer, wenn ein neues auf den Markt kommt. Nun wurde ich vom KOSMOS Verlag angefragt, ob ich nicht ihr neues Buch «EXIT – Das Buch: Das Geheimnis der Piraten» rezensieren möchte. In Buchform kannte ich die EXIT-Reihe bisher noch nicht, und da es ein Buch für Kinder ab 8 Jahren ist und LadyGaga auch immer gerne mit uns Eltern miträtseln möchte, waren wir beide sehr interessiert daran, das auszuprobieren.

EXIT – Das Buch: Das Geheimnis der Piraten
Ab 8 Jahren – 144 Seiten, Klappenbroschur (2 Klappen) – 10 SW-Illustrationen
€/D 15,00 / €/A 15,50 / sFr 20,50
ISBN 978-3-440-16899-8
ET: April 2020

Das Geheimnis der Piraten – die Story

Jakob, Nelli und Marek sollen im Ferienlager gemeinsam Nachtwache halten, da hören sie plötzlich verdächtige Geräusche. Merkwürdige Spuren führen die Kinder ins nahe gelegene Piratenmuseum und geradewegs in die Hände einer Einbrecherbande. Können sie den Gaunern entkommen? Und wird es ihnen gelingen, das Geheimnis des berühmten Piraten Neunauge zu entschlüsseln? Auf ihrer Flucht geraten sie in eine Piratenfestung und immer tiefer hinein in ein gruseliges Labyrinth voller Rätsel.

EXIT Escape Room in Buchform

Das broschierte Buch hat 144 Seiten und Klappen, die sich als nützlich erweisen. Im Buch darf ausgeschnitten, geknickt, gezeichnet werden – alles ist erlaubt, um die zehn Rätsel zu lösen, die unterwegs auftauchen. Zwischen den Seiten springt man hin und her, liest also nicht von vorne nach hinten, sondern kreuz und quer. Um die Rätsel lösen zu können, ist dem Buch ein «Codex» beigefügt, ein kleines Heft, in dem zum Beispiel auch die Decodierstreifen zu finden sind, die ausgeschnitten und vorne in der Klappe des Buches eingefügt werden müssen. Nur so kann der richtige dreistellige Code (der die nächste zu lesende Seite angibt) eingegeben werden. Auch Lösungstipps (freizurubbelnde Felder) sind hier zu finden, allerdings haben wir diese nie gebraucht.

Qualität der Rätsel in «Das Geheimnis der Piraten»

Die Rätsel – die wiederum von Inka und Markus Brand, den kreativen Köpfen hinter den EXIT-Spielen, kreiert wurden – sind keinesfalls zu einfach zu knacken, aber altersgerecht. Meine Tochter ist 10, das Buch ab 8 empfohlen. Einige Rätsel hat sie dann auch relativ schnell gelöst, bei anderen musste sie länger grübeln.

Es war aber nie zu einfach oder gar langweilig. Schön fand ich, dass wir immer zusammen etwas zur Lösung beitragen konnten, uns also immer ergänzten – genau wie die Erwachsenen bei einem EXIT Spiel auch. Grinsen musste ich über mich selbst, als meine Tochter die Lösung eines Rätsels offenbar ganz einfach ableitete und ich nur Bahnhof verstand und sie alles gaaaanz laaaaangsam für mich wiederholte. Ihre Lösung stimmte übrigens. Einzig bei einem Rätsel wussten wir beide nicht weiter und mussten den Papa zu Rate ziehen.

Insgesamt haben wir sehr viel geknickt und geschnitten, was meiner Tochter sehr viel Spass gemacht hat. Sie hätte das Buch auch alleine lesen und knobeln können, zu zweit war es aber sicher noch unterhaltender.

Bewertung der Geschichte von «EXIT – Das Buch: Das Geheimnis der Piraten» insgesamt

Wir haben uns gegenseitig vorgelesen, die Schrift hat für Kinder eine angenehme Grösse, die nicht demotiviert.

Die Story ist sehr spannend, zum Teil mit etwas Gruselfaktor, hat im mittleren Teil aber einige Längen. Dafür kann aber der Autor Jens Baumeister nichts, es geht für Kinder einfach zu lange, bis wieder ein Rätsel kommt – mehrfach mehr als zehn Seiten. Die Rätselpausen braucht es zwar sicher, um die Story zu entwickeln. Für ein ungeduldiges Kind wie meines war es aber etwas frustrierend, immer auf ein Rätsel warten zu müssen. Die Story nimmt dann im zweiten Teil des Buches aber an Fahrt auf und das nächste Rätsel «muss unbedingt gelöst werden, Mami!» Die letzten 15, 20 Seiten des Buches hat LadyGaga denn auch komplett alleine gelesen und das/die Rätsel gelöst, weil sie nicht mehr auf mich warten wollte. Das finde ich super, denn sie ist eben nur situativ eine Leseratte…

Begeistert war ich als Mama dann, als ich am Ende feststellen konnte, dass «EXIT – Das Buch: Das Geheimnis der Piraten» sogar schon auf Antolin erfasst ist, obwohl das Buch erst im April erschienen ist. Tschakka! LadyGaga konnte somit gleich noch Punkte für den Schulunterricht abräumen und hatte gleich zwei Erfolgserlebnisse.

Nun werden wir uns wohl für die Ferien das zweite, bereits 2019 erschienene Kinderbuch «EXIT –  das Buch: Der geheime Schatz» zulegen. Und hoffentlich können mein Mann und ich bald auch wieder in einen echten Live Escape Room gehen – oder in einen Battlepark.

Habt ihr auch schon ein EXIT Spiel gespielt und in welcher Variante? Als Buch, als Puzzle, als Spiel für zuhause oder direkt als Live Erlebnis?

 

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

2 thoughts on “EXIT Kinderbuch – Das Geheimnis der Piraten (Rezension)

  1. Ich liiiiiiebe die EXIT Spiele.. mein Mann und ich sind verrückt danach und haben schon diverse Freunde mit unserem Fieber angesteckt. Der EXIT Adventskalender war letzten Advent leider vergriffen bis ich erfahren hatte das es ihn gibt… und leider sind meine Kids noch zu klein für die Bücher…
    Ach ja und EscapeRooms.. ich war erst einmal in einem aber das war ja sooo cool… Das muss ich unbedingt mal wiederholen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.