17 gute Gründe, warum meine Tochter wütend auf mich ist

Meine Nerven, meine Nerven. Meine Mama sagt ja, ich sei als Teenager schwer auszuhalten gewesen. Ich habe das nie verstanden. Ich war doch eigentlich ganz harmlos…?!

Heute habe ich eine fast zehnjährige, pubertäre Tochter, die mich gerne an den Rand des Wahnsinns treibt. Mama, I got it! Ich weiss jetzt, was gemeint war damit, dass jugendliche Hormone das Armageddon der Elternschaft sind.

So komme ich mir regelmässig vor: Als wäre da ein Graben zwischen uns und ich muss ihr jedes Mal helfen, den Graben zu überwinden. Oder ich gehe meinerseits auf sie zu. Photo by Simon Rae on Unsplash

Eine Auflistung der Dinge, die meine Tochter zum Ausflippen bringen – ohne Anspruch auf Vollständigkeit. Eigentlich könnte man daraus locker auch ein Bullshit-Bingo machen:

    1. Ich war geschäftlich am Telefon, als sie um 16 Uhr von der Schule nachhause kam. «Nie bist Du da! Immer bist Du auf Terminen an Kongressen!!» *VORWURSVOLLEN BLICK EINFÜGEN*
      (Ich bin fast immer zuhause im Homeoffice und ganz selten unterwegs. Gnaaa, und schon rechtfertige ich mich wieder!!!)
    2. Keine! Himbeeren! In! Die! Znünibox!
    3. Sie darf kein Eis an die Klassenfeier im Wald (!!) mitnehmen. «Nie erlaubt ihr mir etwas. Nie! NIE! Ihr seid so doof.» *TRÄNEN EINFÜGEN*
    4. Sie hat demnächst einen Singtest in der Schule und singt mir das Lied zum Abfragen vor – mit falschem Text. Als ich sie korrigiere, wird sie zu Gollum. «Lasssssss! Michhhhh!»
    5. Ich (!) denke nicht daran, dass sie ja eigentlich noch ein Haargummi aus ihrem Zimmer braucht. «Das ist ja wieder sehr nett von Dir!» (sagt sie zu mir!)
    6. Wir haben abends schon angefangen, den Grill anzufeuern, obwohl sie noch im Sport war. Wohlgemerkt, mit dem Essen haben wir natürlich auf sie gewartet. «Ich wollte doch mithelfen! Immer macht ihr, was ihr wollt!» *BÖSEN BLICK EINFÜGEN*
    7. Sie muss schlafen gehen. *BÖSEN BLICK EINFÜGEN*
    8. Sie muss vor dem Schlafen gehen duschen, da sie vom Tag total verschwitzt ist. *SEHR BÖSEN BLICK EINFÜGEN*
    9. Ihr Bruder darf vor ihr duschen. *TÜRKNALLEN HINZUFÜGEN*
    10. Sie darf nur eine halbe Stunde TV schauen. Das wird aber noch getoppt von: Sie muss etwas schauen, was auch ihrem kleinen Bruder gefällt. *RUMPELSTILZCHEN-TANZ EINFÜGEN*
    11. Ich serviere keine Lösung auf dem Silbertablett für ihre Langeweile.
    12. Ihr Bruder muss gefühlt weniger helfen als sie. «Immer muss Copperfield weniger machen als ich. Immer! IMMER!!!» Das geht einher mit: «Immer darf Copperfield zuerst erzählen. Immer! IMMER!!!»
    13. Sie muss Hausaufgaben machen. *GEBRÜLL NACH WAHL EINFÜGEN*
    14. Sie darf kein TV schauen. «Nie, nie, NIE darf ich etwas!!!!»
    15. Ich habe Nein zu etwas gesagt. «Nie, nie, WIRKLICH GAR NIE darf ich etwas!!!!»
    16. Der Tag in der Schule war Scheisse. «Warum muss ich da überhaupt hin?! Ich HASSE es!! Ihr seid alle doof!»
    17. Sie soll Klarinette spielen. Jedes Mal ein Mutter-Tochter-Kraftakt. Und jedes Mal sagt sie danach fröhlich: «Das war so toll, ich will jetzt wieder mehr üben.» Ähä.

Das konnte ich jetzt in einem Guss und ohne viel nachdenken zu müssen aufschreiben. Bestimmt geht es euch auch so, oder? Wut- und Schmollanfälle sind hier jedenfalls an der Tagesordnung.

Ich schicke euch eine Ladung Glitter rüber! Und wenn ihr mögt, erzählt mir doch, warum eure Kinder auf euch sauer sind. Dann finde ich es hier weniger schlimm.

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

2 thoughts on “17 gute Gründe, warum meine Tochter wütend auf mich ist

  1. Das kann ich mir jetzt gar nicht vorstellen. Ich mein, wir haben ja (unter anderem) auch eine 10 jährige, aber die würde sowas NIEMALS tun, wirklich NIEMALS, ich schwöre…

    …. also ja, ich schwöre auf das Snikers, dass ich gerade verdrückt hab. (du kennst ja sicherlich die Werbung «wenns mal wieder länger dauert…»

    😛 😛 😛

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.