Mein P!NK live-Erlebnis

Auf meiner Bucket List stand es schon lange: P!NK live im Konzert erleben. Ich war nie eine grosse Konzertgängerin, grosse Menschenmassen schrecken mich ab. Aber P!NK ist einfach cool. Ich mochte schon ihr erstes Album und habe seither alle ihre CDS im Regal stehen. Ja, ich höre noch CDs.

Ich mag ihre Songtexte, ihre Attitude, ihre Geschichte. Ich bin ein Fan. Aber auch ein Stubenhocker, der sich nichts getraut. Per Zufall entdeckte ich letzten Winter, dass P!NK diesen Sommer im Zürcher Hallenstadion performt. Just in unseren Sommerferien. WHAT?!?!

Das konnte doch einfach nicht wahr sein. Damit wollte ich mich nicht zufrieden geben. Ich meine: P!NK! In Europa! Das MUSSTE ich jetzt einfach durchziehen, schliesslich sind die Kinder schon gross und können auch mal alleine bzw. bei den Schwiegereltern sein. Beim Googeln fand ich dann schnell einen passenden Konzerttermin in Stuttgart. Okay, jetzt nicht grad um die Ecke, aber was soll’s. P!NK!!! Ich kaufte online zwei Sitzplätze (alt und so…) für mich und meinen Mann, der halt leider leider mitkommen musste.

Der grosse Tag

Anfang Juli war es endlich soweit: nach zweieinhalb Autostunden waren wir in Stuttgart angekommen. Wir logierten im Steigenberger Hotel (5*-Hotel) – ohne Kinder und für eine Nacht…. ach man lebt halt nur einmal! Dafür wurden wir prompt upgegraded – lucky us!

Ich war soooo aufgeregt und wollte unbedingt pünktlich vor Ort sein. Der 10. Juli war ein heisser Sommertag und wie fuhren mit der S-Bahn zur Mercedes-Benz-Arena. Ich kam mir wie ein schüchterner Teenie vor und nicht wie eine gestandene Frau. Diese vielen Leute jeden Alters! Diese Vorfreude überall. Dieses Glücksgefühl. Ich war definitiv nicht die älteste Person. Vor Ort gab es Essen und Getränke. Für mich selbst hatte ich fürs Konzert Ohropax eingepackt, aber für meinen Mann nicht – das würde es ja wohl vor Ort geben? Nein. Gab es nicht. Wir fragten uns durch und es hiess von den Verantwortlichen: «Das Konzert ist ja nicht so laut…» In dem Moment fühlte ich mich definitiv «too old for that shit». Nur ist P!NK auch definitiv das Gegenteil von Scheisse. Froh war ich allemal um meine Ohrenstöpsel.

Nach den Vorbands nahmen wir unsere Sitzplätze ein. P!NK startete pünktlich mit einem grossen Feuerwerk an Action auf der Bühne. Gleich vorweg: Es WAR laut. Aber so so toll. P!NK rockte die Bühne bis zum Schluss, Hit folgte auf Hit. Ich war dabei – bei einem Big Moment meines Lebens. Und habe es nicht im Minutentakt fotografiert.

Social Media im Konzert

Als Bloggerin, Instagramerin whatever fühle ich ja eine Verpflichtung meinen Followern gegenüber, sie an meinem Leben oder eben diesen Big Moments teilhaben zu lassen. Ich filmte also für meine Insta-Stories – und konnte es nicht posten. Offenbar hatten 40‘000 Konzertbesucher den gleichen Wunsch wie ich, so dass das Netz immer wieder zusammenbrach. Irgendwann gab ich es auf, meine Erlebnisse live posten zu wollen, und genoss stattdessen das Konzert. So habe ich kein einziges gutes Bild von P!NK, nur ein paar Videos – und ein happy Picture von mir bei der Schlange vor dem Klo:

 

Es war ein wunderbarer Abend und eine spektakuläre Show. P!NK rocks! Ein Traum ging für mich in Erfüllung. Ich kann nur etwas bemängeln, woran ich selber Schuld bin: Die Sitzplätze waren teuer und P!NK weit weit weg. Trotz Grossleinwand haben wir sie nicht gut gesehen (wohl aber gehört), dafür hätten wir uns einen Stehplatz (quasi mittendrin statt nur dabei) erkämpfen müssen. Und das wäre definitiv nicht mein Ding gewesen. Man kann halt nicht alles haben.

Seht ihr den gleissenden Punkt in der Mitte in der Luft schwebend? DAS ist P!nk beim Finale mit „Guess what!“

Ich bin froh, trotzdem meine Komfortzone einmal mehr verlassen zu haben, um etwas zu erleben, was ich noch nie getan habe und mir eigentlich widerstrebt: mit 40‘000 Menschen zusammen in einem Stadion einen Mega-Weltstar erleben. Als nächstes setze ich mir Lady Gaga auf die Bucket List!

 

PS Die schönen Momente im Leben achtsam einzufangen ist übrigens Thema von Daycatcher, meinem neuen Kooperationspartner, der auch an der Swiss Blog Family am 9. November anwesend sein wird. Mehr hierzu bald!

 

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.