Was diese Frau so alles trieb… im 2017

(Fragt ihr euch eigentlich seit Jahren, was dieser Titel bei mir auf dem Blog am Ende des Jahres soll? Dann kennt ihr den Film «Was diese Frau so alles treibt» mit Doris Day nicht. Unbedingt nachholen!)

Ein weiteres Jahr neigt sich dem Ende zu. Nach 2014, 2015 und 2016, hier meine Zusammenfassung des Jahres 2017:

Gearbeitet

Meistens zu normalen Arbeitszeiten! Meine Nachtschichten sind überschaubar und «gesunder» geworden. Wir haben erfolgreich zwei neue Ärztemagazine in den Bereichen Krebs und Haut lanciert. Es macht irre Spass und ich bin glücklich mit meiner Arbeit und den damit verbundenen Freiheiten. So gehe ich neu auch während der «Bürozeiten» ins Fitnesscenter, um den Kopf durchzupusten. Der Stress wird nicht weniger, aber ich denke, ich bin ausgeglichener als früher. Mit Ausnahmen natürlich.

Mein Pensum fülle ich neu zusätzlich noch auf mit der aufwändigen Organisation der Swiss Blog Family, dem Schweizer Familienbloggerkongress jeweils im November in Basel, und einer ehrenamtlichen Tätigkeit in einem Verein bei uns im Dorf. Hey, auch mein Tag hat nur 24 Stunden, ich schwör’s! Keine Ahnung, wie ich das alles unter einen Hut kriege… aber es geht. Vielleicht hilft es auch, dass ich zwischendurch einfach blau mache und für mich alleine ins Wellnessbad gehe.

Gebloggt

Zu wenig. Aber alles geht einfach nicht (siehe oben).

Gekauft

Eine teure Klarinette. Es bereitet mir viel Freude, darauf Musik zu spielen. Zu Weihnachten habe ich mit LadyGaga sogar zweistimmig Weihnachtslieder gespielt. Oh und ich habe zusammen mit meiner Tochter aktiv am Schülerkonzert des Dorfes teilgenommen. Das war aufregend!

Geurlaubt

Viel! Im Januar waren wir vier Tage bei meinen Eltern in Südfrankreich. Im Februar waren wir eine Woche Skifahren im Sporthotel Achensee im Tirol und direkt im Anschluss daran zwei Tage in Nürnberg bei Suse von Ich lebe! Jetzt!, da wir zusammen die Spielzeugmesse besucht haben.

Im April waren wir eine Woche auf Puerto Rico und eine Woche auf Kreuzfahrt in der Karibik, wo wir die Inseln St. Thomas, St. Kitts, Antigua, St. Lucia und Barbados besichtigt haben. Im Mai ging ich drei Tage alleine nach Nürnberg an die denkst. Im Juli waren wir dann alle gemeinsam zwei Tage im Europa Park Rust. Ausserdem war ich mit den Kindern alleine zehn Tage in Andalusien. Im Oktober waren wir dann eine Woche bei meinen Eltern in Südfrankreich. Es war echt viel los!

Mein absolutes Lieblingsbild 2017 – Happyness pur auf Barbados!

Getroffen

Besonders habe ich mich gefreut, Patricia von Moms Blog persönlich kennenzulernen. Die Sympathie geht so weit, dass wir nächstes Jahr zusammen nach Rom reisen wollen. Dann ist die Freundschaft zu Martin Pokipsie intensiver geworden, meinem Ko-Organisator der Swiss Blog Family. Auch Rita Angelone von Die Angelones ist eine coole Socke, die ich sehr mag. Claudia von Hamerlike würde ich gerne näher kennenlernen, ebenso Naomi von Limon Rimon. Besucht hat uns dieses Jahr Runzelfüsschen mit Family <3. Das war einer der Momente im Leben, die zählen!

Gelacht

Wir waren zu viert zum ersten Mal im Zirkus, und zwar im Schweizer Nationalzirkus Knie. Ich war etwas besorgt, ob Copperfield mit drei Jahren das Programm durchsteht, aber es hat geklappt – und er hat soooo gelacht wegen des Clowns. Davon zehre ich noch lange.

Geschimpft

Als Copperfield meine heissgeliebte Agenda in tausend Teile zerrissen hat.

Gesehen

Wir waren zu viert auf Einladung von Walt Disney an der Premiere von Cars 3 in Zürich. Copperfield ist ausgeflippt vor Freude! Diesen ersten Kinobesuch wird er wohl nicht vergessen. Mit LadyGaga habe ich «Hanni und Nanni» und «Hexe Lilli» gesehen. Ausserdem mit meinem Mann «Mord im Orient Express» und mit einer Freundin «Bad Moms 2».

Im TV war die neue Staffel «The Voice of Germany» dank Marc Forster sehr witzig. Ich wurde zudem zum Outlander-Suchtie.

Gelesen

Der Outlander-Suchtie liest gerade die Bücher von Diana Gabaldon.

Geärgert

Aufgrund eines im Herbst 2016 entdeckten Konstruktionsfehlers wurde im Januar der komplette Parkettboden im ersten und zweiten Stock unseres Hauses entfernt und neu verlegt. Wir mussten ALL unser Hab und Gut in Kisten einpacken und lebten ein paar Wochen auf einer Baustelle im eigenen Haus. Lärm galore, und das im Home office!! Immerhin mussten wir den Schaden nicht bezahlen, aber es war echt nervenaufreibend und ärgerlich.

Gehört

Zu Weihnachten hat mir mein Mann die neue Marc-Forster-CD geschenkt. Ich mag den Sound. KO-GONG beschäftigt mich total, weil es so vielschichtig ist. Ich finde, Forster ist ein echter Lyriker.

Geweint

Copperfield hat aufgrund eines blöden Unfalls am 12. Februar seine Schneidezähne verloren. Ich habe viel geweint deswegen. Mein Sohn hat wochenlang nach seinen Zähne gefragt und Tränchen verdrückt. Noch heute fragt er danach, aber er hat sich mittlerweile daran gewöhnt und wir auch. Die Sorge ist immer noch da, was die fehlenden Frontzähne mit seiner Aussprache machen, denn Copperfield nuschelt leicht.

Gefeiert

Wir haben aktiv an der Fasnacht bei uns im Dorf mitgemacht (= haben am Strassenumzug teilgenommen) und waren als Smileys verkleidet. Dann gab es im März natürlich noch meinen 40. Geburtstag zu feiern! Mein Mann hat eine Party beim Mexikaner für mich organisiert, das war so unglaublich toll! Besonders gefreut habe ich mich über den Überraschungsbesuch von Suse von Ich lebe! Jetzt! inkl. Family und @endwinterwunder.

Mein anderes Lieblingsbild 2017 😉

Geschrieben

Ich habe nebst dem Blog keine weiteren Artikel publiziert, feile aber dafür an meinem Roman, von dem ich hier auf dem Blog schon Auszüge publiziert habe.

Gebangt

Im Januar wurde meine Schwiegermutter – zum Glück erfolgreich – operiert. Im Herbst erhielten wir zudem eine schlechte Diagnose für meinen Vater. Das wird uns noch (hoffentlich) lange beschäftigen, denn die Krankheit ist nicht heilbar. Gesundheit ist unser wichtigstes Gut!

Geschafft

Schnullerfrei und windelfrei! Besonders letzteres ist DER Meilenstein schlechthin und ein perfekter Abschluss für diesen Jahresrückblick.

Rutscht gut hinüber, wir lesen uns im 2018 wieder!

2 Gedanken zu „Was diese Frau so alles trieb… im 2017

  1. Liebe Séverine! Also, “coole Socke” hat mich glaubs noch nie jemand genannt! Doch so charmant, wie du das erwähnt hast, so freuen tut es mich, dies so zu lesen! Ich find dich also auch eine ganz Coole, ich hoffe, dass du das auch gemerkt hast 😉

Kommentar verfassen