I’m still a rock mom!

Ich atme in Gedanken in eine Papiertüte. «Diese verdammte Kackscheisse!», brülle ich frustriert wie ein brünstiger Elch. «Wieso funktioniert der Scheiss nicht?!» Mein Mann massiert mir beruhigend den Nacken, während ich verzweifelt auf der Tastatur herumhämmere. Nichts geht mehr.

Seit Tagen habe ich diesem Tag entgegengefiebert, an dem der Ticketverkauf für die Show von Hugh Jackman am 19. Mai 2019 im Hallenstadion Zürich starten soll. Richtig: Hugh Jackman, der Schauspieler. Der eigentlich viel lieber Musical-Star wäre und nun im 2019 auf Welttournee geht, mit den besten Songs aus seinen Musical-Filmen «The Greatest Showman» und «Les Misérables». Ich mag Jackmans Story: vom gefeierten Hollywood-Star als Sexy X-Man Logan, der vermeintlich alles hat, hin zur Verwirklichung seines Lebenstraums, mit einer eigenen Show als tanzender Fred Astaire-a-like auf Tour zu gehen. Auch Stars haben noch Träume.

Seit ein paar Wochen fühle ich mich wie eine Raupe, die langsam als Schmetterling aus dem Kokon hervorbricht. Oder wie Barbie, die einfach wieder etwas Neues macht.

Die Kinder werden grösser, meine eigenen Wünsche und Träume treten wieder in den Vordergrund.

Auf meiner Bucket List steht seit einer Weile: «PINK live im Konzert sehen.» Das letzte Mal war sie 2013 in der Schweiz. Da war ich schwanger. Auf der Suche nach den Hugh-Jackman-Tickets stolpere ich über die Ankündigung, dass Pink 2019 in die Schweiz kommt. WAHHHH!!! I‘m a huge Fan, schon seit ewig. Die Frau ist in meinem Alter, hat ein Mädchen und einen Jungen. Ich meine, die Ähnlichkeit unserer Lebensläufe ist ja wirklich frappant! OK, nicht ganz. Aber ich verfolge ihre Karriere schon seit Jahren und habe alle CDs von ihr. Und dann ist sie 2019 genau dann in der Schweiz, wenn ich in den Ferien bin, WTF!!!!

Mein grösstes Konzert bisher war Eros Ramazzotti *hust* in den 1990er Jahren. Ich habe EAV live gesehen, Katie Melua, die Spider Murphy Gang, Gotan Project und mehrfach Chris de Burgh (hier peinliches Schweigen einfügen). Das ist auch schon alles, denn mein Musikgeschmack war nie hipp. Deshalb war ein Pink-Konzert immer out of reach für mich. So cool bin ich einfach nicht. Und in einer tanzenden, hüpfenden Menschenmenge fühle ich mich deplatziert und unwohl.

Pink kommt 2019 nach Europa. Hugh Jackman kommt 2019 nach Europa. I’m a big girl mit zwei grossen Kindern. Ich musste etwas tun.

So, so what? I‘m still a rock mom!

Wir haben tatsächlich zwei Tickets für das Pink-Konzert am 10. Juli in Stuttgart ergattert. Ergattert, weil ich eben nicht in der Masse stehen will, sondern als Ü40 lieber gemässigt auf einem tollen Sitzplatz mit toller Aussicht sitze. Wie die Queen, die alte Oma. OMG, ich werde 2019 PINK sehen!!! Ein Traum wird wahr! I’m not too old for that shit!

Das erklärt aber noch nicht, warum ich ein paar Tage nach dieser Buchung wie ein Rohrspatz fluchend vor dem Computer sitze.

Ich bin eben doch zu alt für den Scheiss.

Der Ticketvorverkauf von Hugh Jackman bei Ticketcorner startet um 9 Uhr. Um 9 Uhr logge ich mich ein und will guter Dinge 2 Tickets möglichst weit vorne kaufen. Mein Credo: Wenn ich schon wo hingehe, dann will ich auch was sehen. Sonst gehe ich lieber gar nicht.

Um 9.01 Uhr suche ich glücklich zwei gute Tickets aus. Als ich sie bezahlen will, stürzt der PC ab. Beziehungsweise es heisst plötzlich: Die Plätze sind bereits verkauft. WTF!!! Also schnell neue Plätze aussuchen. Und wieder kann ich sie nicht bezahlen, weil mir während des Buchungsprozesses jemand zuvorkommt. Ich werde immer hysterischer. Und unflätiger. Völlig frustriert kaufe ich zwei Tickets in Reihe 32. Mehr liegt nicht drin. Ich verwünsche Gott und die Welt. Mein Mann kriegt die volle Bandbreite meiner äh Fluchkapazitäten ab.

Als ich die Seite zehn Minuten später nochmals aufmache, man weiss ja nie, gibt es plötzlich wieder Tickets der besseren Kategorie zu kaufen. Häh??? Ich klicke missmutig und grummelnd wie ein Senior mit schlecht sitzendem Gebiss drauf – Reihe 10. Wusch, ich bin voll im Buchungsprozess drin, der vorher nicht geklappt hat. Aber halt, nicht mit mir! Bevor ich diese Tickets nun auch noch kaufe (was soll ich den bitte mit vier Tickets?!?!?!), will ich sicher gehen, dass es für diesen Preis gute Plätze in der Mitte sind. Kann ja jeder kommen. Also ein zweites Fenster aufgemacht, um die Plätze zu begutachten. Das dauert keine zwei Minuten, die Plätze sind in der Tat sehr gut. Also zurück zum ersten Fenster, um zu bezahlen. SYSTEMABSTURZ.

Ausrufezeichen

Ich brülle wie ein Berserker. Lade die Seite nochmals neu. Es gibt wieder andere Plätze zu kaufen, WTF. Ich bin wohl einfach zu alt und senil für diesen Scheiss und putze mir mit glasigen Augen mit dem Ärmel den Schaum vom Mund weg. In der vollen Wut klicke ich mich hämmernd durch alle Instanzen. Und gebe am Schluss ein Vermögen aus für zwei Tickets der besten VIP-Kategorie in der ersten Sitzreihe in der Mitte. Wenn Hugh Jackman mich für diesen Preis (394 Schweizer Franken pro Ticket, *röchel*) nicht persönlich zum Platz begleitet, fress ich einen Besen, on the rocks bitte. 2019 kann kommen!

 

Bei Hugh Jackman steht zwar Reihe 2 drauf, es gibt dort in der Mitte aber keine Reihe 1 😉

 

PS Die zuerst gekauften Tickets konnte ich danach bei Ticketcorner wieder stornieren 😉

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

6 Gedanken zu „I’m still a rock mom!

  1. wie ich dir auf twitter versprochen habe, niemand wird diesen blogbeitrag lesen, niemand wird sich über deine ausraster lustig machen, niemand will hören wie du rumfluchst, jammerst, schreist und brüllst. und garantiert hat niemand mitleid mit dir alte omi 🙂 garantiert nicht

    #kicherndhintermsofasitzendunddiesenkommentarschreibentut

    in diesem sinn freu dich auf 2019, freu dich auf dein inneres kindliches Sein und viel spass bei deinen konzerten 🙂 ich hoffe jetzt nur dass dein auto nicht abstürzt wenn du zur show hinfahren willst 😛

  2. 😉 ich kann es mir sehr gut vorstellen…ging mir schon sehr ähnlich! Also für diesen Preis muss es ja was gutes sein! Geniess es so richtig-PINK ist live genial, ich werde auch dabei sein!
    Das man tickets stornieren kann wusste ich nicht wie funktioniert das?

    1. Liebe Kessie, Tickets kann man vermutlich nicht prinzipiell stornieren. Gekauft ist gekauft, denke ich. In meinem Fall war es aber wohl speziell: Da ich innerhalb von einer halben Stunde 4 Tickets in unterschiedlichen Kategorien an der Backe hatte und die teureren ja behalten wollte, konnte ich begründen, warum es ein Fehlkauf war. Ich denke, Ticketcorner hat kein Interesse daran, dass ich zwei Tickets auf ricardo.ch etc. versteigere und dann vielleicht noch etwas dazu verdiene (Schwarzmarkt). Ich hab die Stornierung einfach probiert, indem ich beim Ticketcorner-Kontakformular unter Angabe meiner Buchungsnummer mein Problem unter Bitte der Stornierung schilderte. Der Service war flott, nach drei Tagen mit mehreren Info-Mails seitens Ticketcorner war das Geld gutgeschrieben. Bist Du auch in Stuttgart dabei oder in Zürich?
      LG
      Séverine

  3. Hab’s gelesen und ich fühle sooo mit dir! Mir passiert das immer mit online erstellten Fotobüchern, die dann im Nirvana verschwinden. Und ich mag EAV, mein erstes Album EVER war von denen. So what?!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.