Und was ist DEIN Ziel im Leben?

Die tiefgründigsten Gespräche führte ich in Berlin mit Patricia von Moms Blog und ihrer Freundin Stephie vom Blog Einfach Stephie, den ich bisher nicht kannte. Wir hatten im gleichen Hotel eingecheckt und trafen uns am Vorabend der Blogfamilia zu einem zwei oder drei Absackern an der Hotelbar. Mit Patricia möchte ich ja dieses Jahr noch nach Rom reisen, wie ich euch schon einmal hier berichtet habe.

Im Laufe des Abends fragte mich Patricia: «Was ist Dein Ziel im Leben?»

Ich blieb ihr die Antwort schuldig. Ich wusste es nicht.

Früher war es mein Ziel, zu heiraten und Kinder zu kriegen und irgendwas mit Büchern zu machen. Ich wollte ein Haus bauen. Später wollte ich mich selbständig machen und einen eigenen Verlag gründen.

Merkst ne? Alles bereits erreicht.

Soll ich jetzt also sterben vor Langeweile?

Letzte Woche feierte ich den 10. Hochzeitstag mit meinem Mann. Wir waren zu diesem Anlass zum ersten Mal EVER drei Tage für uns alleine in einem Spa-Hotel im Tirol. Und was wir seit langem nicht mehr getan haben, trat ein: Wir redeten und redeten. Das war so schön! Und im Austausch mit meinem Mann habe ich realisiert, was mein neues Ziel ist, meine neue Bestimmung.

Dabei geht es nicht darum, dass die Kinder ihre Etappenziele erreichen und ich das noch erleben will (Schulabschluss, Heirat, whatever). Das sind DEREN Ziele, und mit etwas Glück darf ich daran teilhaben.

Die letzten zehn Jahre waren geprägt von viel Arbeit und auch Aufopferung. Ich habe die Ärmel hochgekrempelt und einfach GEMACHT. Ich bin manchmal gescheitert, aber immer daran gewachsen. Ich habe viel erreicht; dies aber auch auf Kosten der Gesundheit. Ich bin zum Beispiel eine Stress-Esserin und habe ordentlich an Gewicht zugelegt, denn «darum kann ich mich nicht auch noch kümmern».

Die Gleichung ist einfach.

Auf der einen Seite habe ich schon ziemlich viel erreicht in meinem Leben. Auf der anderen Seite geht es mir mit meinem Körper, der zudem bereits jetzt in den Wechseljahren ist, nicht mehr so gut. Die Wehwehchen nehmen zu, und das nervt – ich möchte nicht mit 50 Herzprobleme kriegen! Deshalb ist mein neues Ziel, gesund zu altern, mehr auf mich zu achten und gleichzeitig die Früchte meiner vielen Arbeit zu ernten und noch mehr zu reisen, denn DAS TUT MIR GUT!

Ich werde noch 20 bis 30 Jahre arbeiten, bin dabei aber zwangsläufig nicht mehr so fit wie mit 20 (wenn dem so wäre, würde ich immer noch saufend um die Häuser ziehen. Und seht nur, was das aus Kate Moss gemacht hat….). Und dennoch möchte ich meinen Verlag voranbringen, neue Magazine entwickeln und weiterhin erfolgreich sein – mit anders gewichtetem Aufwand. Wie mir das gelingen soll, erzähle ich euch in einem der nächsten Blogposts.

40er Jahre – I’m ALL IN!

In welcher Lebensphase befindet ihr euch und was sind eure Ziele? Geht es euch wie mir und ein Wandel steht an?

Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

4 Gedanken zu „Und was ist DEIN Ziel im Leben?

  1. Ich bin auch gerade in den 40gern, aber ehrlich gesagt habe ich keine Ziele. Das hatte ich noch nie. Ich lebe schon immer wie es kommt. Mag vielleicht nicht die beste Lösung sein, aber schlecht ging es mir damit auch nicht wirklich (bis auf ein paar Sachen wie die Angststörung). Vielleicht liegt diese Einstellung einfach daran das ich vieles nie machen konnte. Bedingt durch meine Gehbehinderung waren berufliche Ziele unerreichbar. Ich hatte auch nicht geplant zu heiraten und ein Kind zu haben. Das kam alles spontan. Ab und an nahm ich mir was vor und erreichte es in der Regel auch, aber wirkliche Ziele waren das nicht.

    1. Liebe Nicole
      Damit fährst Du sicher nicht schlechter 🙂 Immer Ziele zu haben (müssen?), kann auch anstrengend sein.
      LG
      Séverine

  2. Liebe Severine,

    ich habe auch noch lange über unser Gespräch nachgedacht!

    Es ist wie du sagst: Meine „großen“ Ziele habe ich längst erreicht… Eine Familie, ein Haus, eine Arbeit, die mir wirklich Spaß macht ..- also: Was nun?!

    Meine Antwort: Ich möchte einfach noch entspannter und fröhlicher werden, das Leben noch mehr genießen, noch mehr Zeit für meine Kinder und Freunde haben und besser auf meinen Körper achten! Ich möchte versuchen, unsere Ausgaben zu senken und meine Arbeitszeit weiter zu reduzieren und abends nicht wie ein gestresster Zombie auf der Couch zu liegen (was zum Glück nur noch sehr selten vorkommt).

    Ganz liebe Grüße,

    Patricia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.