Es ging schon mal besser

Immer wenn es keine Blogbeiträge von mir gibt, heisst das, mein Leben steht Kopf und ich mache den Hampelmann. Ich leugne es nicht: Ich stehe kurz vor der totalen Erschöpfung. Ja, soweit bin ich. Dieses 24/7-Leben hat angefangen, mich körperlich zu zeichnen. Und ich will das nicht. Unnütz hier aufzuführen, was ich alles mache und was genau alles mich an den Rand des Machbaren treibt. Welcher Tropfen ist es, der das Fass zum Überlaufen bringt bzw. zum Überlaufen bringen wird? Ist es die Arbeit? Die Kinder? Die Organisation des Bloggerkongresses? Die Ehe? Der Haushalt? Etwas ganz anderes?

Im Endeffekt ist es egal.

Tatsache ist: Mir geht es nicht gut. Meine permanente Überlastung geht einher mit meiner körperlichen Abänderung, und das ist eine Scheiss-Kombi!

Aber, und das ist das Gute: Ich bin eine Macherin. «Lösungsorientiert» nennt man das auch. Wenn ich ein Problem habe, dann verdränge ich das nicht, ich schiebe die Verantwortung nicht ab und zögere Handlungen auch nicht hinaus. Ich habe ein Problem und ich werde es lösen.

Deshalb lasse ich mir professionell dabei helfen, mein Leben wieder in den Griff zu bekommen.

Warum ich das hier so offen sage, obwohl ich weiss, dass auch mein Dorf und meine Arbeitskollegen mitlesen? I AM NOT ASHAMED! Eine Blogleserin schrieb mir jüngst in einem Mail (den ganzen Kommentar habe ich unter meinem letzten Blogpost eingefügt): «Bitte mach weiter so und öffne durch das Schreiben nicht nur dir selbst, sondern auch deinen Lesern die Augen. Das ist nämlich eine Eigenschaft, die gute Schriftsteller können. Danke dafür!»

Ich habe mich so sehr über dieses Mail gefreut! Und wieder entdeckt, dass ich mit meinem Blog auch in der Pflicht stehe, euch Wege aufzuzeigen, die ich bereits gegangen bin, aber auch noch vor mir habe.

Es wird alles gut.

(c) Fotolia
Ich freue mich, wenn Du den Beitrag teilst:

7 Gedanken zu „Es ging schon mal besser

  1. Wünsche dir die Kraft aufzustehen, Veränderung braucht Mut, Selbstbewusstsein und ein gutes (Familien)Umfeld, manchmal externe Hilfe. Du machst deine Probleme öffentlich, das ist schon sehr kräftig, mutig, selbstbewusst! Der erste Schritt ist getan. Nun weiter. Einfach Schritt für Schritt. Komme in ein laufen – in den „flow“. Fällst du dabei kurz hin, einfach aufstehen, Krone richten, weitermachen. Du schaffst das! Es lohnt sich! Denn es wird dir und vor allem deinen Liebsten am Ende besser gehen. Last but not least wünsche ich dir von Herzen Zufriedenheit am und im Leben.

Kommentar verfassen